Kinder stehen in einem Kreis zusammen.

Zusammenarbeit mit Stiftungen

Zwischen dem Hessischen Kultusministerium und im Bildungsbereich engagierten Stiftungen bestehen zahlreiche Kooperationen. Dadurch haben sich viele Programme zu einem festen Bestandteil schulischer Arbeit entwickelt. Die Stiftungen tragen durch die staatlich-privaten Partnerschaften zur Qualitätsentwicklung und -sicherung im schulischen Kontext bei, indem Bildungschancen eröffnet, Begabungen und Talente gefördert sowie persönliche Kompetenzen entwickelt und ausgebildet werden. Zudem fördert ihr Engagement den hessenweiten, europäischen und internationalen Austausch.

Das Hessische Kultusministerium treibt vor allem solche Kooperationen voran, die nach fachlicher Einschätzung geeignet sind, um hessenweit in Schulen erfolgreich zu wirken. So wird eine Vielzahl der vom Hessischen Kultusministerium empfohlenen und unterstützten Wettbewerbe in Kooperationen mit StiftungenÖffnet sich in einem neuen Fenster ausgelobt.

Aus der Vielzahl der Stiftungs- und Wettbewerbsangebote können einige zentrale Themenfelder genannt werden: Angebote zur MINT-Förderung, Angebote zur Spracherwerbs- und zur Sprachförderung, Ausbau der kulturellen Bildung, Abbau von Bildungsbenachteiligung, Ausbau der interkulturellen Kompetenz sowie der Medien- und Selbstkompetenz bei Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern.

Die Beisheim Stiftung widmet sich der Gestaltung des gesellschaftlichen Wandels. Sie entwickelt eigene Programme und fördert Projekte, die die aktive Mitwirkung an der Gesellschaft unterstützen. Ziel ist es die sozialen und beruflichen Kompetenzen junger Menschen zu stärken und ihren Unternehmergeist zu wecken.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium werden der Stiftung Zugänge zu hessischen Schulen eröffnet und außerschulische Angebote werden für Einzelschulen nutzbar.

Das „fliegende Künstlerzimmer“ ist Plattform und Spielfeld für Schülerschaft und Lehrkräfte, um ästhetische Erfahrungen im Schulalltag zu ermöglichen. In einer offenen Ateliersituation werden Projekte verwirklicht und Lerninhalte ästhetisch erprobt. Lehrkraft und Künstler entwickeln fächerübergreifende Unterrichtsmodelle und verändern Strukturen.

In Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium organisiert die DKJS die o.camps. Jährlich verbringen versetzungsgefährdete Schülerinnen und Schüler an vier Camp-Standorten die Osterferien. In einer Kombination aus Lernwerkstätten und praktischem Projektlernen holen sie in kleinen Gruppen individuell Lernstoff in Deutsch, Mathematik oder Englisch nach und erleben sich bei der Gestaltung ihrer eigenen Projekte neu.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Schulen, externen pädagogischen Fachkräften und Camp-Leitung sichert den Lernerfolg.

Dem Hessischen Kultusministerium ist die Weiterentwicklung eines gesundheitsfördernden Schulklimas ein Anliegen. Die Umsetzung des Bundeswettbewerbs der Schulen Jugend trainiert für Olympia & Paralympics der Deutschen Schulsport Stiftung kann dabei unterstützen, dieses Ziel zu erreichen.

Durch die Kooperation gelingt es sportliche Talente im schulischen Kontext zu entdecken und zu fördern.

Bei den zweiwöchigen climb-Lernferien entdecken Grundschulkinder in Lernzeiten, Projekten und Ausflügen ihre Stärken. Nach climb zeigen Kinder selbstbewusst, was sie können und bleiben am Ball, wenn es schwierig wird. Wir bieten Kindern einen Raum, ihren Bildungserfolg selbst in die Hand zu nehmen. Das macht unsere Gesellschaft bunter und gerechter.

Der Bildungsträger ist außerdem Kooperationspartner des neuen breitgefächerten Landes- Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Jugend debattiert: Sprachliche und politische Bildung, Meinungs- und Persönlichkeitsbildung im Unterricht ab Klasse 5. Wettbewerb bundesweit ab Klasse 8.

Jugend debattiert bietet Debattieren als kompetenzorientierte Unterrichtsmethode sowie Fortbildungen und Materialien für Lehrkräfte weiterführender Schulen.

Dieses Programm der Hertie-Stiftung fördert das Hessische Kultusministerium seit vielen Jahren.

Die Dotter-Stiftung fördert zahlreiche AGs und Projekte an Schulen, wie zum BeispielTechnik, Kochen, Sport, Musik. Der Circus Waldoni trainiert mit Kindern und macht Pausenbetreuung.Größtes Operatives Projekt ist seit 2018 „Dotter-Digital“ zur nachhaltigen Digitalisierung einer kooperativen Gesamtschule. In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Staatsballett findet „Eberstadt bewegen!“ an zwei Schulen statt.

Die Stiftung ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Die Kooperation zwischen dem Hessischen Kultusministerium und der Heraeus Bildungsstiftung konzentriert sich seit ca. 20 Jahren auf Personal- und Organisationsentwicklung in Schulen. Die Heraeus-Stiftung vermittelt hierbei Schulleiterinnen und Schulleitern und Lehrkräften Kompetenzen in Management-, Kommunikations- und Führungsfragen. Mit Dialogveranstaltungen fördert sie zudem den Austausch zwischen Schule und Gesellschaft.

Junge und erfahrene Führungskräfte nutzen das Angebot der Stiftung und profitieren durch den Austausch im Netzwerk und die auf schulischen Kontext abgestimmten Formate.

Die Stiftung ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Jugend forscht ist ein Nachwuchswettbewerb in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Ziel ist, in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium, Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre für MINT-Themen zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern.

Das Hessische Kultusministerium sichert den Wettbewerb durch das Engagement von Lehrkräften als Wettbewerbsleiterinnen und Wettbewerbsleiter sowie durch die Fortbildung von Projektbetreuenden. Auf diese Weise leistet es einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Jungforscherinnen und Jungforscher durch den Wettbewerb Jugend forscht/Schülerinnen und Schüler experimentieren.

Die JugendpreisStiftung möchte durch ihr Wettbewerbsthema und ihr Wettbewerbsformat im Rahmen der hessischen Partnerschaften mit der Emilia-Romagna und Wielkopolska die personalen-interkulturellen Kompetenzen von 12- bis 21-Jährigen fördern, europäische Lehrkräfte zusammenbringen und den europäischen Gemeinsinn stärken.

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) fördert seit 25 Jahren Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik.

Mit Jugend präsentiert fördert die Stiftung seit zehn Jahren die Präsentationskompetenzen von Schülerinnen und Schülern in den MINT-Fächern. Die Lehrkräfte erhalten Trainings und kostenlose Unterrichtsmaterialien.

Das Hessische Kultusministerium unterstützt diesen jährlich stattfindenden bundesweiten Präsentationswettbewerb zur Festigung und Erweiterung der Methodenkompetenz von Schülerinnen und Schülern.

Zu den Projekten der Körber-Stiftung zählt unter anderem der Geschichtswett­bewerb des Bundespräsidenten, der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken.

Die Ausschreibung des Geschichtswettbewerbs zu wechselnden Themen wird vom Hessischen Kultusministerium unterstützt, denn die Förderung des geschichtlichen Bewusstseins bei Schülerinnen und Schülern ist Teil des kompetenzorientierten Unterrichts in Hessen.

Die Linsenhoff-Stiftung setzt sich für Bildung und Integration ein, dabei insbesondere für junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund. Die Vision der Stiftung: Junge Menschen gehen unabhängig ihrer Herkunft selbstbestimmt und verantwortungsvoll ihren individuellen Bildungsweg. Die Linsenhoff-Stiftung fördert derzeit bspw. das Mädchenbüro Milena e.V. in Frankfurt, das Diesterweg-Stipendium in Offenbach oder das Projekt climb-Lernferien.

Die Stiftung ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

LitCam setzt sich mit dem Programm „Fußball trifft Kultur“ mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums für Bildungsgerechtigkeit und Integration ein. Ziel ist es, durch ein dreigliedriges Konzept (Förderunterricht, Fußballtraining, Kunst und Kultur) bessere Bildungschancen für Kinder der 3. - 6. Klasse zu schaffen.

Dieses Bildungsprogramm mit wöchentlicher lernunterstützender und individueller Begleitung verbindet über ein ganzes Schuljahr hinweg Fußballleidenschaft mit schulischem Erfolg.

Der Bildungsträger ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Die 2002 gegründete PwC-Stiftung fördert die Ökonomische, Kulturelle und Digitale Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie die Fortbildung von Lehrkräften. Mit ihren drei digital-analog angelegten Programmen Wirtschafts.Forscher!, Hör.Forscher! und Kultur.Forscher! ist sie operativ tätig. Als Förderstiftung unterstützt sie zudem innovative, modellhafte und skalierbare Vorhaben.

Die Stiftung istaußerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Die Roland Berger Stiftung arbeitet mit Schulen zusammen, die durch die Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium ausgewählt wurden. Ab der Grundschule werden begabte Schülerinnen und Schüler mit schwierigen Startbedingungen im Deutschen Schülerstipendium mit dem Ziel Abitur individuell gefördert. Die bundesweit vernetzten Lehrkräfte nehmen an Fortbildungen teil.

Mit dem Deutschen Schulpreis zeichnet die Robert Bosch Stiftung gute Schulen und ihre innovativen Schulkonzepte aus. Das Deutsche Schulportal stellt als Onlineplattform die erfolgreichen Konzepte der Preisträgerschulen vor. Die Deutsche Schulakademie organisiert unter anderem in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium auf Grundlage dieser Konzepte Fortbildungsmaßnahmen und Schulentwicklungsprogramme.

Hessische Preisträgerschulen profitieren langfristig von der engen Begleitung und Unterstützung durch die Stiftung.

Im Mittelpunkt des Engagements der Software AG – Stiftung stehen der Mensch sowie seine Entwicklung. Im Bereich Erziehung und Bildung unterstützt die SAGST als Förderstiftung neben reform- und alternativpädagogische Einrichtungen in freier Trägerschaft auch andere gemeinnützige Initiativen, die Heranwachsende in ihrer Persönlichkeitsbildung stärken. Gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium hat sie sich z.B. am Deutschsommer der Stiftung Polytechnische Gesellschaft beteiligt.

Das Ziel einer gelungenen Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationserfahrung verbindet das Hessische Kultusministerium mit der START-Stiftung. START fördert Jugendliche mit Migrationserfahrung über ein Bildungs- und Engagementprogramm.

Das dreijährige Stipendium umfasst eine intensive ideelle Förderung sowie eine finanzielle Komponente. Der Fokus liegt auf der Stärkung von Kompetenzen in den Bereichen Kreativität, Kommunikation, Kollaboration und kritischem Denken.

Die Stiftung Aktive Bürgerschaft unterstützt mit ihrem Service-Learning-Programm „sozialgenial – Schüler engagieren sich“ Lehrerinnen und Lehrer an weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen und Hessen darin, Unterricht und bürgerschaftliches Engagement zu verbinden. Schulen können kostenlos sozialgenial-Mitglied werden und erhalten Unterstützungsleistungen zur Planung und Umsetzung von Service-Learning-Projekten. Einen praxisnahen Einstieg geben Kreativwerkstätten als anerkannte Lehrerfortbildungen für Schulleitungen, Lehrkräfte und Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter.

Das Hessische Kultusministerium unterstützt dieses Programm, denn die Förderung des sozialen Engagements bei Schülerinnen und Schülern und deren gesellschaftliche Mitwirkung ist ein wesentlicher Teil des kompetenzorientierten Lernens an hessischen Schulen.

Kinder haben häufig Schwierigkeiten, mit der Handschrift flüssig und lesbar zu schreiben. Die Gründe der Probleme sind vielfältig: es können die Sitzhaltung, die Ergonomie, die Stifthaltung, die Motorik, das Verständnis für die Buchstabenform und -verbindung oder die mangelnde Übung sein. In Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium unterstützen Die Schreibpaten in einem Tutorenprogramm Schulen und Lehrkräfte bei der Verbesserung der Schreibkompetenz der Schülerinnen und Schüler.

Die Stiftung ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Das Hessische Kultusministerium und die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagieren sich für frühe Bildung im naturwissenschaftlichem Bereich. Das "Haus der kleinen Forscher" bietet bundesweit Präsenz- und Online-Fortbildungen für pädagogische Fach-, Lehr und Leitungskräfte im Bereich MINT und BNE an (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung).

Das Angebot für Schulkinder reicht von Forscherkarten über Apps bis hin zur Kinder-Website "Meine Forscherwelt".

In Abstimmung mit dem Hessischen Kultusministerium entwickelt die Stiftung Lesen fächerübergreifende Programme, Unterrichtsmaterialien und Lesemedien zur Unterstützung von Lesekompetenz und Lesemotivation in allen Stufen. Schulportal: www.derlehrerclub.deÖffnet sich in einem neuen Fenster

Digitale und analoge Fortbildungsformate zur Leseförderung in der Schule; relevante Ergebnisse aus der Leseforschung; Newsletter zu aktuellen Programmangeboten und die Ausbildung von Jugendlichen zu Lesescouts bereichern die schulische Arbeit.

Die Stiftung ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Deutschsommer – Ferien, die schlau machen. Ein Sprachprogramm, das im Sinne des Hessischen Kultusministerium einen Beitrag zur schulischen und gesellschaftlichen Integration leistet. Inzwischen an 11 Standorten in Hessen verbessern Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse in den ersten 3 Wochen der Sommerferien spielerisch ihr Deutsch, spielen Theater und entdecken die ihre Region. Das Diesterweg-Stipendium für Kinder und ihre Eltern ist das erste Bildungsstipendium für Familien und fördert Viertklässler beim Übergang von der 4. in die 5. Klasse.

Die Stiftung ist außerdem Kooperationspartnerin des neuen breitgefächerten Landes-Förderprogramms „Löwenstark – der BildungsKICK“.

Mit der Talent Company erhält die Berufsorientierungeinen Raum, in dem ein vielfältiges Programm gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern und regionalen Ausbildungsbetrieben gestaltet wird – ausgerichtet an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler. Ein Programm, das zur Strategie des Hessischen Kultusministeriums im Bereich der Berufsorientierung passt, das den Schülerinnen und Schülern berufsorientierte Angebote anbietet und den Unternehmen eine Plattform bereitstellt.

Die Lehrerinnen und Lehrer werden unterstützt und erhalten eine Fortbildung, um die Jugendlichen individuell in ihrer Berufsorientierungzu begleiten.

Die Stiftung fördert unter anderem Einzelprojekte zur Vermittlung von Physik an Schulen (zum Beispiel Schülerlabore) und Schülerforschungszentren, unterstützt Schülerforschungscamps und Wettbewerbe wie das GYPT oder – ebenso wie das Hessische Kultusministerium – „jugend forscht“. Des Weiteren fördert und organisiert die Stiftung Lehrerfortbildungen zur Physik und Astronomie.

Das gemeinnützige Sozialunternehmen ZuBaKa setzt im Rahmen von „Löwenstark – der BildungKICK“ und durch zusätzliche Unterstützung der Merck Family Foundation die zwei Projektemodule „Zukunftsbaustein Mitmachen & Durchstarten“ und „Zukunftsbaustein Schulabschluss“ für Schülerinnen und Schüler um. Beide Bausteine kombinieren Sprachförderung mit sozialem Training und Wissensvermittlung.

Schlagworte zum Thema