Ansicht Testheft

Testheft für Schule und Alltag

In der Pandemie-Zeithaben die Kinder und Jugendlichen auf viel verzichten müssen. Das neue Testheft aus der Schule soll für eine kleine Erleichterung im Alltag und in der Freizeit sorgen. Dieses bekommen die Schülerinnen und Schüler gleich zum Schulstart zur Verfügung gestellt, damit die in den Schulen durchgeführten Antigen-Selbsttests auch zu außerschulischen Aktivitäten und Nachweispflichten genutzt werden können. Mit dem Testheft lassen sich die Kinder und Jugendlichen die Durchführung eines Antigen-Selbsttests in der Schule und damit die regelmäßige Teilnahme am verbindlichen Schutzkonzept der Schule von ihrer Lehrkraft bestätigen.

Die Vorlage dieses Testhefts in Kombination mit einem Schülerausweis, Kinderreisepass oder Personalausweis ersetzt für Ungeimpfte und Nicht-Genesene den negativen Testnachweis einer zertifizierten Teststelle und kann im gesamten Land Hessen, z. B. beim Besuch eines Kinos oder eines Restaurants, als negativer Testnachweis genutzt werden. Wer das Heft regelmäßig und aktuell führt, gilt als negativ getestet. Auch andere Bundesländer verschaffen Schülerinnen und Schülern aufgrund der jeweiligen Schutzkonzepte Erleichterungen im Rahmen der 3G-Regeln (geimpft, genesen, getestet). Sollten Sie daher Besuche in anderen Bundesländern planen, informieren Sie sich am besten im Vorfeld über etwaige Befreiungen.

Die Nutzung des Testheftes ist für alle Schülerinnen und Schüler selbstverständlich freiwillig. Sollte eine Schülerin oder ein Schüler vom Testheft keinen Gebrauch machen wollen, wird das Erfüllen der Testpflicht bei Ungeimpften und Nicht-Genesenen wie bisher von der Schule separat geprüft und dokumentiert.

Häufig gestellte Fragen

Mit dem Testheft können hessische Schülerinnen und Schüler dokumentieren und belegen, dass sie regelmäßig an Testungen zum Nachweis, dass keine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus vorliegt, teilnehmen. Es dient nicht nur im schulischen Bereich als Nachweis, sondern kann auch im Alltag, z. B. bei einem Kino- oder Restaurantbesuch, vorgelegt werden.

Die Testhefte werden zu Beginn des neuen Schuljahres in der Schule verteilt.

Nein, das Führen des Testhefts ist freiwillig; es bringt jedoch im Alltag Erleichterungen über den schulischen Bereich hinaus mit sich.

Das Testheft gilt im gesamten Land Hessen als Testnachweis im Sinne der Coronavirus-Schutzverordnung.

Auch andere Bundesländer haben Erleichterungen für Schülerinnen und Schüler eingeführt. Dies sollte bei Bedarf vor einem Besuch in einem anderen Bundesland geprüft werden.

Alle hessischen Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig an den Testungen in der Schule teilnehmen. Nicht genutzt werden kann es von den Schülerinnen und Schülern, die vom Präsenzunterricht befreit sind und daher nicht für die Schule nachvollziehbar am Testkonzept teilnehmen.

Die Vorlage des Testheftes ist grundsätzlich ausreichend, ein Lichtbildausweis ist nur in begründeten Zweifelsfällen erforderlich.

Damit die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule, wo oftmals keine Schülerausweise ausgestellt werden, leichter belegen können, dass ihnen das Testheft gehört, dürfen sie selbst ein Passbild in das Testheft einkleben, das mit dem Schulstempel versehen wird. Diese Möglichkeit besteht ebenfalls für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6.

Ja. Die Testnachweise von zertifizierten Teststellen können bei Vorlage von der Lehrkraft im Testheft bestätigt werden. Ebenso ist es möglich, dass zertifizierte Teststellen bei einem negativen Testnachweis direkt Eintragungen im Testheft vornehmen.

Das Testheft dokumentiert zum einen die Erfüllung der Nachweispflicht gegenüber der Schule, kann darüber hinaus jedoch auch für außerschulische Aktivitäten genutzt werden. Das Testheft stellt damit eine Erleichterung vor allem für diejenigen dar, die nicht geimpft oder genesen sind.

Dieser Nachweis wird im Land Hessen auch bei außerschulischen Aktivitäten anerkannt, zu denen ein negativer Testnachweis erbracht werden muss.

Bei Verlust des Testhefts kann sich die Schülerin bzw. der Schüler an die Schule wenden und um Ausstellung eines neuen Testhefts bitten.

Wer regelmäßig an den schulischen Testungen teilnimmt bzw. entsprechende Testnachweise von zertifizierten Teststellen vorlegt und in das Testheft eintragen lässt, benötigt keine weiteren Testnachweise mehr. Eine festgelegte zeitliche Geltungsdauer des einzelnen (negativen) Tests gibt es nicht. Es genügt die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes im Rahmen der Teilnahme am verbindlichen schulischen Schutzkonzept, das einen Test, der zum Beginn des Schultages nicht älter als 72 Stunden sein darf, vorsieht. Für die Verwendung des Testheftes als Negativnachweis beispielsweise am Wochenende ist es nicht ausschlaggebend, an welchem Wochentag die letzte Testung in der Schule vorgenommen wurde. Ausschlaggebend ist die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes.

Einzelne Unterbrechungen (zum Beispiel aufgrund von Krankheit) wirken sich nicht negativ auf die Gültigkeit des Testhefts aus.

Ja, das Testheft gilt auch an den Wochenenden und in den Schulferien als aktueller Negativnachweis.

Stand: 24.09.2021, 08.00 Uhr

Schlagworte zum Thema