Erwachsene sitzen in einer Veranstaltung.

Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen

Lebensbegleitendes Lernen ist ein wichtiger Teil unseres Bildungssystems. Durch den gesellschaftlichen und technologischen Wandel verändern sich die Anforderungen in immer kürzeren Intervallen und beeinflussen die beruflichen Perspektiven jedes Einzelnen.

Themen

Die im Hessischen Weiterbildungsgesetz (HWBG) verankerten Einrichtungen der Weiterbildung haben als Bildungsdienstleister die Aufgabe, in Hessen eine flächendeckende Grundversorgung an Weiterbildung sicherzustellen und durch ihre Angebote die Weiterbildungsbeteiligung zu fördern. Ihr Bildungsangebot zielt darauf ab, die Entfaltung der Persönlichkeit zu fördern, die Fähigkeit zur Mitgestaltung des demokratischen Gemeinwesens zu stärken und die Anforderungen der Arbeitswelt bewältigen zu helfen.

Das Angebot umfasst die Bereiche der allgemeinen, politischen, beruflichen und kulturellen Weiterbildung sowie der Weiterbildung im Zusammenhang mit der Ausübung eines Ehrenamtes und schließt die Vorbereitung auf den Erwerb von Schulabschlüssen sowie Gesundheitsbildung, Eltern-, Familien-, Frauen- und Männerbildung ein.

Landeskuratorium für Weiterbildung und lebensbegleitendes Lernen

Einrichtungen der Weiterbildung im Sinne des Gesetzes zur Förderung der Weiterbildung im Lande Hessen (Hessisches Weiterbildungsgesetz - HWBG) sind Bildungsstätten in öffentlicher Trägerschaft, insbesondere Volkshochschulen, sowie anerkannte landesweite Organisationen in freier Trägerschaft.

Im Hessischen Weiterbildungsgesetz ist das Landeskuratorium für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen (LAKU) als Beratungsgremium der Landesregierung für Fragen der Weiterbildung festgeschrieben. Das LAKU unterbreitet der Landesregierung Empfehlungen und Vorschläge zur Weiterentwicklung und zur Zusammenarbeit der Einrichtungen der Weiterbildung. Die Geschäftsführung des Landeskuratoriums übt die Leitung der Koordinationsstelle für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen des Hessischen Kultusministeriums aus.

Die Weiterbildung durch Gutachten, Empfehlungen und Untersuchungen zu fördern und zu entwickeln und in der Regel alle vier Jahre gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium einen Weiterbildungsbericht vorzulegen, der qualitative und quantitative Aussagen zur Zielerreichung des Hessischen Weiterbildungsgesetzes trifft, gehört ebenfalls zu den Aufgaben des LAKU. Zudem richtet das LAKU gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium in regelmäßigen Abständen Weiterbildungskonferenzen zu aktuellen Bildungsthemen aus. Ein herausragendes Handlungsfeld in den vergangenen Jahren war die gemeinsame Erarbeitung des Weiterbildungspaktes für die Jahre 2017 – 2020, dessen Umsetzung gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium begleitet wurde.
Mit dem „Weiterbildungspakt für die Jahre 2021 bis 2025“ knüpfen die Unterzeichnenden an die in diesem Rahmen erfolgreich auf den Weg gebrachten Maßnahmen an und leisten weitere wichtige Beiträge zur Verstetigung und Weiterentwicklung des trägerübergreifenden Systems lebensbegleitenden Lernens.

Gemeinsam mit den neun anerkannten Freien Trägern der Weiterbildung in Hessen, den Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft und der Hessischen Heimvolkshochschule Burg Fürsteneck e. V. hat das Hessische Kultusministerium den 2017 gestarteten Weiterbildungspakt verlängert. Der zweite Weiterbildungspakt gilt von 2021-2025 und hat sich weiterhin zum Ziel gesetzt, die Weiterbildungszugänge zu erleichtern und Integration, Inklusion, Teilhabe und Chancengerechtigkeit nachhaltig zu fördern. Zudem soll die Qualität der Angebote durch Fortbildungen der Kursleitenden und der Pädagoginnen und Pädagogen in den Einrichtungen gezielt gestärkt werden.

Für den Weiterbildungspakt stellt das Land Hessen zusätzlich zur bisherigen Förderung nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz insgesamt knapp 13 Mio. Euro für die Jahre 2021-2025 zur Verfügung.

Der nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz vorgesehene Fördersatz für Unterrichtsstunden steigt in den kommenden Jahren kontinuierlich an. Hierfür werden etwa 5,5 Millionen Euro bereitgestellt.

Zusätzlich stellt das Land den hessischen Volkshochschulen, der Hessischen Heimvolkshochschule Burg Fürsteneck und den nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz anerkannten landesweiten Organisationen in freier Trägerschaft insgesamt 7,5 Millionen Euro für Projekte zur Verfügung. Auch die rechtlich selbstständigen beruflichen Schulen können Projektanträge stellen.

Das Landeskuratorium für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen als gesetzliches Beratungsgremium der Landesregierung zu Fragen der Weiterbildung hat die Entwicklung des Weiterbildungspakts aktiv unterstützt und wird weiterhin auch die Umsetzung begleiten.

Volkshochschulen / hvv

In Hessen gibt es 32 Volkshochschulen mit über 300 Arbeitsstellen sowie die Hessische Heimvolkshochschule Burg Fürsteneck e. V.

Die Volkshochschulen bieten ein breites Spektrum an allgemein bildenden und beruflich orientierten Bildungsthemen in fünf Programmbereichen an. Schulabschlüsse und Grundbildungsangebote gehören ebenso wie Integrationskurse zu ihrem Programm. Das Land Hessen fördert die Volkshochschulen auf der Grundlage des Hessischen Weiterbildungsgesetzes (HWBG).

Die Akademie Burg Fürsteneck

Die Akademie Burg Fürsteneck ist auf Grund ihrer Besonderheit als einzige Heimvolkshochschule in Hessen eigenständig im Hessischen Weiterbildungsgesetz verankert. Ihr vom Land Hessen gefördertes Angebot umfasst ein breites Spektrum von Kursen beruflicher Fort- und Weiterbildung mit dem Schwerpunkt musisch-kultureller Bildung sowie von Schreibwerkstätten, Kursen zu Bildnerischem Gestalten, Handwerkstechniken, Fotografie, Tanz, Musik, Theater und Gesundheit.

Der Hessische Volkshochschulverband e.V.

Der Hessische Volkshochschulverband e. V. (hvv) ist die landesweite Verbundorganisation von Trägerkommunen mit ihren Volkshochschulen und den Landesarbeitsgemeinschaften nach dem Hessischen Weiterbildungsgesetz. Der Hessische Volkshochschulverband (hvv) unterstützt als Dachorganisation die Volkshochschulen bei ihrer Arbeit und vertritt die Interessen der Träger der kommunalen Weiterbildungseinrichtung Volkshochschule.

Der Hessische Volkshochschulverband erbringt seine Dienstleistungen auf der Grundlage des Hessischen Weiterbildungsgesetzes und erhält einen Zuschuss zu Leistungen für die Einrichtungen der Weiterbildung in öffentlicher Trägerschaft. Dazu zählen insbesondere Leistungen und Maßnahmen zur Fortbildung und Weiterbildung der Lehrenden, der Organisations- und Qualitätsentwicklung mit dem Ziel der Akkreditierung und Zertifizierung, zur pädagogischen Beratung, zur Weiterentwicklung von konzeptioneller Planung und Qualifizierung der Praxis, zur Projektdurchführung und -koordination und zum Aufbau und Erhalt eines Medienverbundes.

Freie Träger

Erziehung, Bildung und Befähigung zur Gestaltung der Demokratie sind die gemeinsamen Ziele der Arbeit der Freien Träger. Als Anbieter außerschulischer Bildung reflektieren sie mit ihren Bildungsangeboten gesellschaftliche und soziale Prozesse. Sie erfüllen den Bildungsauftrag der gesellschaftlich relevanten Großgruppen in Hessen (Sport, Kirchen, Gewerkschaften, Wirtschaft, Arbeiterwohlfahrt, Paritätische Wohlfahrtsverband und Hessisches Landvolk).

Dafür haben sie auf der Grundlage des Hessischen Weiterbildungsgesetzes einen Anspruch auf Bezuschussung durch das Land Hessen. Über ihre neun selbständigen Bildungswerke und Bildungsakademien setzen sie sich umfassend für die Bereitstellung passgenauer Bildungsangebote entlang der Lebens- und Lernbiografie ein.

Folgende Institutionen zählen zu den anerkannten landesweiten Organisationen von Einrichtungen der Weiterbildung in freier Trägerschaft:

  • Bildungsakademie des Landessportbundes e. V.
  • Bildungswerk der Arbeiterwohlfahrt Hessen e. V.
  • Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V.
  • DGB Bildungswerk Hessen e. V.
  • Evangelische Landesorganisationen für Erwachsenenbildung in Hessen
  • Hessische Landvolk-Hochschule
  • Katholische Erwachsenenbildung Hessen – Landesarbeitsgemeinschaft e. V.
  • Paritätisches Bildungswerk Hessen e. V.
  • ver.di Bildungswerk Hessen e. V.

Grundsätzliches zum HESSENCAMPUS

HESSENCAMPUS hat die grundsätzliche Aufgabe, Erwachsene in allen Lebensphasen und –lagen dabei zu unterstützen, am Lebensbegleitenden Lernen teilzunehmen sowie passende Konzepte für verschiedene Zielgruppen zu entwickeln. Hier ist der HESSENCAMPUS Impulsgeber und Plattform für neue und bessere Angebote in der Region. In den regionalen Verbünden kooperieren in einem unbefristeten Regelbetrieb in regional unterschiedlichen Konstellationen berufliche Schulen, Volkshochschulen, Schulen für Erwachsene und weitere Bildungsakteure vor Ort und bringen ihre spezifischen Kenntnisse in der Fort- und Weiterbildung von Erwachsenen konstruktiv ein.

Pädagoginnen und Pädagogen, Lehrkräfte sowie Bildungsfachleute aus den beteiligten Einrichtungen entwickeln gemeinsam Konzepte und setzen passgenaue Angebote um. Die Bildungsberatung ist wegen ihrer grundsätzlichen Bedeutung als bildungszuleitende und –begleitende Dienstleistung ein zentrales Handlungsfeld im HESSENCAMPUS.

Bildungsberatung

Die Bildungsberatung - ein Markenzeichen von HESSENCAMPUS - sorgt dafür, dass Bürgerinnen und Bürger, die nach Beratung und passenden Bildungsangeboten suchen, die richtigen Angebote finden.

Die HESSENCAMPUS-Beratung ist auf das Individuum bezogen und ergebnisorientiert. Sie zielt darauf, den Ratsuchenden individuelle Bildungsmöglichkeiten zu eröffnen und ein Lernen im Lebenslauf zu ermöglichen. Die Bildungsberatung des HESSENCAMPUS gibt als zentrale Anlaufstelle mit einem breiten Netzwerk von Beratungsstellen eigenständiger Träger Hilfestellung und Orientierung. Je nach Zielgruppe und regionalem Bedarf erfolgt die Beratung persönlich, telefonisch, online und/oder aufsuchend, zentral und/oder dezentral.

Landesweite Leitlinien für Bildungsberatung im HESSENCAMPUS wurden von allen beteiligten Regionen gemeinsam entwickelt, erprobt und implementiert. Diesen Leitlinien, die einen Rahmen hinsichtlich zentraler Anforderungen abstecken, haben sich alle regionalen HESSENCAMPUS-Verbünde verpflichtet.

Schlagworte zum Thema