Mädchen sitzt hinter Stapeln von Büchern und liest.

Maßnahmen zum Lesen, Schreiben, Rechnen

Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder beim Rechnen haben in allen Schulformen Anspruch auf individuelle Förderung: Die Schulen sind verpflichtet, Fördermaßnahmen durchzuführen. Die Grundlage hierfür bildet der Sechste Abschnitt der „Verordnung zur Gestaltung des Schulverhältnisses“. Förderziel ist, die Schwierigkeiten so weit wie möglich zu überwinden. Diagnose und Beratung spielen dabei eine wesentliche Rolle. Bei Kindern und Jugendlichen mit entsprechenden Schwierigkeiten wird ein individueller Förderplan erstellt. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Hilfe. An jeder Schule und an jedem Staatlichen Schulamt stehen Ansprechpersonen zur Verfügung.

Darüber hinaus steht für Lehrkräfte aller Schulformen ein Unterstützungspaket bereit, das Lehrende im Umgang mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (bSLRR) eng begleitet und ihnen eine Orientierung durch Informationen, Struktur und Praxisbeispielen aufzeigt. Berichte aus der schulischen Praxis zeigen deutlich, dass es für Lehrkräfte nach wie vor viele Fragen und große Unsicherheiten zum Thema Leserechtschreib- und Rechenschwierigkeiten gibt.

Grundlage des Pakets ist ein Leitfaden, der den Lehrkräften einen differenzierten Weg aufzeigt und dies mit Hilfe von Stationen.

Das Unterstützungspaket beinhaltet darüber hinaus: Eine Literatur-, Material- und Linksammlung, Informationen zu dem onlinegestützten Förderprogramm „Ferdi II“ / LONDI (für Schulen kostenfrei), Informationen zu der onlinegestützten Lernverlaufsdiagnostik „quop“ (für Schulen kostenfrei), eine Liste der Ansprechpersonen in den Staatlichen Schulämtern, eine Liste der Lernwerkstätten „Individuelle Förderung über den ganzen Tag“ und Informationen zu den Projektbüros Individuelle Förderung Nordhessen, Mittelhessen, Südhessen (Arbeitsstelle für Diversität) sowie eine Übersicht zu Fortbildungs- und Beratungsangeboten, Kooperationen.

Projektbüros

Standort:

Reinhardswaldschule Fuldatal
Rothwestener Straße 2-14
34233 Fuldatal

 

Ansprechpartnerinnen:

Katrin Knoche

Telefon: +49 561 8101-111
E-Mail: Katrin.Knoche@kultus.hessen.de

Doris Ayaita

Telefon: +49 561 8101-111
E-Mail: Doris.Ayaita@kultus.hessen.de

PIFNO@kultus.hessen.de

 

Kooperation mit

  • Universität Kassel
  • Serviceagentur „Ganztägig lernen“
  • Studienseminar Fritzlar

 

Angebote:

Pädagogische Werkstatt mit vielen Materialien zum "Begreifen" für die Sekundarstufe I, Fortbildungen, pädagogische Tage, Fachberatungen, Abrufangebote, Fachtage

 

Inhaltliche und konzeptionelle Schwerpunkte:

 

  • Veröffentlichungen zu den Themen Binnendifferenzierung und zu allgemeinen pädagogischen Fragen
  • binnendifferenzierte Leistungsbewertung
  • Lernen im Ganztag - Freies Lernen
  • offener Unterricht, Tischgruppenmodell
  • Mathematik- und Deutschförderung
  • Umgang mit heterogenen Lerngruppen interkulturell und inklusiv
  • Lernverlaufsdiagnostik mit „quop“

 

Akkreditierungsmerkmal:

„Projektbüro Individuelle Förderung Nordhessen“

Standort:

Staatliches Schulamt für den Landkreis Marburg-Biedenkopf,
Robert-Koch-Straße 17
35037 Marburg

 

Ansprechpartner:

Peter Kühne

Telefon: +49 6421 616-574
E-Mail: Peter.Kuehne@kultus.hessen.de

 

Kooperation mit:

  • Staatlichem Schulamt Marburg
  • Verein zur Förderung überaktiver Kinder e.V.
  • Universität Marburg

 

Angebote:

Fortbildungen, Abrufangebote und Fachberatung für Lehrkräfte

Lernwerkstatt/Ausleihbibliothek mit dem Schwerpunkten Prävention, Diagnostik und Intervention von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

 

Inhaltliche und konzeptionelle Schwerpunkte:

  • Besondere Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen
  • Anfangsunterricht
  • Nachteilsausgleich
  • Umgang mit ADHS / ADS
  • Unterstützungspaket LRS / RS

 

Akkreditierungsmerkmal:

„Projektbüro Individuelle Förderung Mittelhessen“

Projektbüro Individuelle Förderung Südhessen / Arbeitsstelle für Diversität und Unterrichtsentwicklung – Didaktische Werkstatt

Standort:

Johann-Wolfgang-von- Goethe-Universität Frankfurt
Theodor-W.-Adorno-Platz 6,
60323 Frankfurt am Main

Ansprechpartnerinnen:

Constanze Fuchs

Telefon:+ 49 69-7983639
E-Mail: c.fuchs@em.uni-frankfurt.de

Aloysia Abraham

Telefon: +49 69-79836352
E-Mail: a.abraham@em.uni-frankfurt.de

www.didaktischewerkstatt.uni-frankfurt.de 

Kooperation mit

  • Goethe-Universität Frankfurt
  • Serviceagentur „Ganztägig lernen“

Angebote:

Fortbildungen und Fortbildungsmodule für Schulen, Lernwerkstatt mit offenen Zeiten zur Materialsichtung und Beratung für Lehrkräfte, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und Studierende im Bereich der Grundschulen, der weiterführenden Schulen und Förderschulen

Inhaltliche und konzeptionelle Schwerpunkte:

  • Diagnose und Fachkompetenz in Deutsch, Mathematik, Sachunterricht/ NaWi
  • Unterrichtsgestaltung in heterogenen (inklusiven) Lerngruppen
  • Leistungen einschätzen, beurteilen und bewerten Individuelle Förderplanung
  • Kooperation und Teamentwicklung, Profil für inklusiv arbeitende Lehrpersonen,
  • Sonderpädagogische Aspekte im inklusiven Unterricht
  • Aspekte der Schulentwicklung
  • Sprachsensibler Fachunterricht im Unterricht der GS und SEK I
  • Professionalisierung im Umgang mit unerwünschtem Verhalten
  • Individuelle Förderung durch Lernzeiten im Ganztag
  • Familienklassen

Akkreditierungsmerkmal:

"Projektbüro Individuelle Förderung Südhessen“

Schlagworte zum Thema