Schülerin nimmt an einer Videokonferenz teil.

Neues landesweites Videokonferenzsystem für Schulen

Das EU-Ausschreibungsverfahren des Hessischen Kultusministeriums für Bereitstellung und Betrieb eines landesweiten und datenschutzkonformen Videokonferenzsystems ist erfolgreich abgeschlossen worden. Der Zuschlag wurde an den Bieter German Edge Cloud (GEC) erteilt. Das Unternehmen, aus Eschborn, das bereits für den Betrieb des Schulportals mitverantwortlich ist, stellt ein Videokonferenzsystem mit dem Open-Source-Webkonferenzdienst BigBlueButton zur Verfügung.

Nun beginnt die Integration in das Schulportal des Landes, über das das System aus IT-Sicherheitsgründen zugänglich sein wird. Von Ende September an steht den hessischen Schulen das neue Angebot schrittweise nach Bedarf zur Verfügung. Nach Abstimmung mit dem Hessischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit können die Schulen zunächst mit den bestehenden Videokonferenzsystemen weiterarbeiten. Mit Ablauf des ersten Schulhalbjahres 2022/23 endet die Duldung von nicht datenschutzkonformen Videokonferenzsystemen. Dies betrifft vor allem Systeme von Unternehmen aus den Vereinigten Staaten. Als datenschutzkonforme Lösung wird das landesweite Videokonferenzsystem allen Schulen zur Verfügung stehen.

   

Schlagworte zum Thema