Lehramt an beruflichen Schulen

Quereinstieg im Bereich Metall- und Elektrotechnik

Hessen sucht Lehrkräfte im Bereich Metall- und Elektrotechnik für berufliche Schulen.

fotolia_125724079_m_lizenz.jpg

Quereinstieg im Bereich Metall- und Elektrotechnik
© fotolia/Westend61

Wir ermöglichen Personen, die Berufserfahrung in den entsprechenden Fachrichtungen haben, einen Quereinstieg in den Schuldienst. Geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern bieten wir eine dreijährige Weiterbildung, die mit einer Prüfung abschließt. Die Einstellung in den Schuldienst erfolgt ab dem 1. Februar 2018, die Weiterbildung startet dann am 1. Mai 2018.

Was müssen Sie als Bewerberin und Bewerber mitbringen?

Sie haben einen Hochschulabschluss, zum Beispiel einen akkreditierten Bachelor (B.Sc)/Master (M.Sc) aus dem Bereich Metalltechnik/Elektrotechnik oder einen entsprechenden Abschluss als Diplom-Ingenieurin oder Diplom-Ingenieur. Außerdem verfügen Sie über mindestens fünf Jahre Berufserfahrung im studierten Berufsfeld nach dem Studienabschluss. Aus dem Hochschulabschluss müssen mindestens die Fachrichtung Metall- oder Elektrotechnik sowie das Unterrichtsfach Mathematik oder Informatik für Ihre Tätigkeit hervorgehen.

Wie sieht die Weiterbildung aus?

In sechs Schulhalbjahren werden Sie auf die Prüfung für das Lehramt an beruflichen Schulen vorbereitet. Die Inhalte setzen sich aus drei Teilen zusammen: dem allgemeinbildenden Unterrichtsfach, dem Bereich Arbeits-, Berufs- und Wirtschaftspädagogik sowie den Grundwissenschaften. Die berufspraktische Ausbildung erfolgt in den Bereichen der beruflichen Fachrichtung und dem allgemeinbildenden Unterrichtsfach.

Ihre Tätigkeit umfasst insgesamt 25,5 Unterrichtswochenstunden, die sich aus einem praktischen Teil mit eigenverantwortlichem Unterricht (anfangs auch Hospitationen) an der Schule und einer fachtheoretischen Qualifizierung mit abschließender Prüfung zusammensetzt. Die zeitliche Aufteilung zwischen Theorie und Praxis ergibt sich jeweils aus den mitgebrachten Studienleistungen.

Was bieten wir Ihnen?

Die Bezahlung (also die Eingruppierung in die Tarifgruppe) während der Weiterbildung hängt von Ihrer beruflichen Vorqualifikation sowie Ihrer angestrebten Tätigkeit an der Schule ab. Die Eingruppierung erfolgt im konkreten Einzelfall. Ergänzend können Zulagen gezahlt werden. Nachdem Sie das Lehramt an beruflichen Schulen erfolgreich erworben haben, kann die Einstellung im Beamtenverhältnis (A13) erfolgen.

Beispiele für die Eingruppierung:

  • Bachelor-Abschluss in der Tätigkeit als Studienrat » Entgeltgruppe 11 TV-H, Stufe 3
  • Master-/Diplomabschluss in der Tätigkeit als Studienrat » Entgeltgruppe 13 TV-H, Stufe 3