Schule und Gesundheit

Zertifizierung von Schule als gesundheitsfördernde Schulen

logo_schule_und_gesundheit_rgb_schwarz.jpg

Logo Schule & Gesundheit
© HKM

Die hessischen Schulen können ihre Ergebnisse und Bemühungen zur Weiterentwicklung eines gesundheitsfördernden Schulklimas vom Hessischen Kultusministerium zertifizieren lassen: als Teilzertifikate für die einzelnen Arbeitsfelder von „Schule & Gesundheit“ und schließlich als Gesamtzertifikat. Das Zertifizierungsverfahren wird auf Grundlage eines Gesundheitsqualitätsinstrumentes, welches Elemente einer Selbstbewertung durch die Schule und einer Fremdbewertung durch die Koordinierenden Fachberater an den Staatlichen Schulämtern kombiniert, durchgeführt.  

Teilzertifikate

Die Verleihung des Zertifikates ist eine Wertschätzung bisher geleisteter Arbeit nach innen und eine nach außen sichtbare Anerkennung der erreichten gesundheitsbezogenen Qualität der Schule. Teilzertifikate können in Bereichen erworben werden, die für eine Schule zur Erfüllung ihrer Erziehungs- und Bildungsaufgaben besonders gesundheitsrelevant sind:

Gesamtzertifikat

Auf der Grundlage von mindestens vier erworbenen Teilzertifikaten (davon sind die Teilzertifikate Ernährung & Konsum und Bewegung & Wahrnehmung verpflichtend sowie zwei weitere gesundheitsbezogene Profilelemente aus den Bereichen Sucht- & Gewaltprävention, Verkehr & Mobilität, Lehrkräftegesundheit) können sich die Schulen einer Gesamtzertifizierung als „Gesundheitsfördernde Schule“ stellen. Die Teil- und Gesamtzertifikate beinhalten zentrale Elemente des Gesundheitsmanagements und sind wichtige Bestandteile des hessischen Referenzrahmens zur Schulqualität, der den regelmäßig stattfindenden Schulevaluationen zugrunde liegt.

Fortschreibung der Zertifikate

Die Teilzertifikate von „Schule & Gesundheit“ haben eine Gültigkeit von fünf Jahren. Nach Ablauf dieser Zeit werden diese durch ein weiteres Zertifizierungsverfahren überprüft. Dabei werden die Projekte der ursprünglichen Zertifizierung und die seinerzeit getroffenen Vereinbarungen genutzt, um die weitere Entwicklung im entsprechenden Themenbereich zu evaluieren. Hierbei stehen folgende Aspekte im Vordergrund:

  • Welche Vorhaben wurden fortgeführt und sind Teil der täglichen Praxis geworden?
  • Was wurde aus welchen Gründen nicht weiter verfolgt?
  • Welche neuen Vorhaben wurden entwickelt und wie haben sich diese bewährt?
  • Welche neuen Herausforderungen haben sich ergeben?

Die Schule erhält dann ein neues Zertifikat, aus dem die wiederholte Erteilung hervorgeht. Dieses Zertifikat hat wiederum eine Gültigkeit von fünf Jahren.

Sobald eine Schule das Gesamtzertifikat „Gesundheitsfördernde Schule“ erhalten hat, wird nur noch dieses fortgeschrieben.

Schließen