Kooperationen mit Vereinen und öffentlichen Partnern

Programme und Angebote

fotolia_82251150_standardlizens_s_c_kara_-_fotolia.com_.jpg

Joggende Kinder
© Kara - Fotolia. com

Mit vielfältigen Programmen und Angeboten strebt das Land Hessen eine bessere Erreichbarkeit und Verknüpfung sportlicher und schulischer Ressourcen an. Ziel ist es, sportliche Talente zu fördern, Schüler in schulsportliche Aktivitäten einzubinden und die Zusammenarbeit der Schulen mit anderen Institutionen des Sports zu ermöglichen.

Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“

Das Landesprogramm „Talentsuche – Talentförderung“ soll Kindern und Jugendlichen, die nach sportlichem Erfolg streben, einen verantwortungsvollen Einstieg in leistungsorientiertes Training ermöglichen. Von sportartübergreifender Förderung im Grundschulalter bis hin zu sportartspezifischer Förderung an weiterführenden Schulen kombiniert das Programm spezielle Trainingsmöglichkeiten mit besonderen pädagogischen Ressourcen zur Sicherung des schulischen Erfolgs.

Weitere Informationen zum Landesprogramm "Talentsuche-Talentförderung"

PDF icon Weitere Informationen zum Landesprogramm "Talentsuche-Talentförderung" (PDF / 324 KB)

Programm zur Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen

Das Programm zur Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen hat die Schaffung einer kind- und jugendgerechten Freizeitgestaltung an Schulen, die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen sowie die „Öffnung der Schule“ im Rahmen freiwilliger Nachmittagsangebote zum Ziel.

Im Schuljahr 2012/13 erfolgte eine Neustrukturierung der seit zwanzig Jahren bestehenden Förderung des sportlichen Nachmittagsangebots von Schulen. Das Programm steht im Kontext der Rahmenvereinbarung zwischen dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, dem Landessportbund Hessen und der Sportjugend Hessen zur Zusammenarbeit von Schulen und Sportorganisationen in der Ganztagsbetreuung von Schülerinnen und Schülern.

Richtlinie zum Programm der Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen des Hessischen Kultusministeriums und des Landessportbundes Hessen vom 1. Mai 2012

PDF icon Richtlinie zum Programm der Förderung der Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen des Hessischen Kultusministeriums und des Landessportbundes Hessen vom 1. Mai 2012 (PDF / 491 KB)

Schule und Gesundheit

Jede hessische Schule kann das Zertifikat „Gesundheitsfördernde Schule“ erwerben. Für das Erreichen des Gesamtzertifikats muss die Schule bestimmte Kriterien erfüllen - beispielsweise in den Bereichen Ernährungs- und Verbraucherbildung, Bewegung und Wahrnehmung, Sucht- und Gewaltprävention sowie ein eigenes gesundheitsbezogenes Profilelement (Umweltbildung, Verkehrserziehung oder die Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern).

Schülermentorenausbildung im Sport

Im Sinne einer „sport- und bewegungsfreundlichen Schule“ bietet das Hessische Kultusministerium in Kooperation mit den Sportfachverbänden Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich zu Schülermentorinnen und Schülermentoren im Sport ausbilden zu lassen. Dabei lernen sie, schulsportliche Veranstaltungen wie Schulsport AGs, Wettbewerbe und überregionale Sportprogramme gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern oder einer anderen verantwortlichen Person durchzuführen.

Die Ausbildung umfasst 40 Lerneinheiten, die in zwei Teillehrgänge aufgeteilt sind („Block A“ und „Block B“) und in der Regel an zwei Wochenenden ohne Übernachtung durchgeführt werden.

Flyer Schülermentorenausbildung im Sport

Anmeldeformular zur Schülermentorenausbildung im Sport

Handreichung zur Schülermentorenausbildung im Sport

PDF icon Handreichung zur Schülermentorenausbildung im Sport (PDF / 1 MB)

Mobile Kanueinheiten - Ausleihmöglichkeiten für Schulen in Hessen

Mit der Finanzierung von Mobilen Kanueinheiten (MKE) hat das Hessische Kultusministerium die Voraussetzung geschaffen, dass alle Schulen in Hessen Zugang zu einem regionalen Bootspool haben. Die acht Mobilen Kanueinheiten in Hessen wurden ausgewählten Vertretern zur Verwaltung anvertraut. Sie bestehen aus Canadiern (C3), und Kajaks für den Kanu-Breitensport, bestückt mit Paddeln, Spritzdecken, Schwimmwesten und Helmen.

Rechtliche Grundlagen und Ausleihbedingungen

Die Standorte der Mobilen Kanueinheiten

PDF icon Die Standorte der Mobilen Kanueinheiten (PDF / 74 KB)

Regelungen zum Nachteilsausgleich für Bundeskaderathleten (ab D/C-Kader)

Für Jugendliche, die während der letzten drei Jahre vor dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung mindestens über ein Jahr (ohne Unterbrechung) einem A-, B-, C- oder D/C-Kader eines Bundessportfachverbands angehörten, kann ein Nachteilsausgleich gewährt werden.

Weitere Informationen zu den Regelungen zum Nachteilsausgleich für Bundeskaderathleten und Ansprechpartner

PDF icon Weitere Informationen zu den Regelungen zum Nachteilsausgleich für Bundeskaderathleten und Ansprechpartner (PDF / 119 KB)