Kultusminister Lorz besucht Partnerregion Nouvelle-Aquitaine

Hessisches Kultusministerium

Kultusminister Lorz besucht Partnerregion Nouvelle-Aquitaine

Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hat in dieser Woche die Nouvelle-Aquitaine, Hessens Partnerregion an der französischen Atlantikküste, im Rahmen einer Delegationsreise besucht. „Dieser Besuch diente dazu, wichtige Eindrücke zu gewinnen, wie andere Länder aktuelle Herausforderungen wie die Corona-Pandemie, die Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher und die Herausforderungen bei der Vermittlung junger Menschen in eine Ausbildung meistern“, erklärte Lorz im Anschluss.

Auf der Agenda standen unter anderem der Besuch eines Gymnasiums in Bordeaux, das im Umgang mit Mehrsprachigkeit und Integration über viel Erfahrung verfügt, eines Ausbildungszentrums für angehende Gastronominnen und Gastronomen in Poitiers sowie eines Beratungszentrums für die Ausbildungs- und Berufswahl in Pessac. Zudem ging es in Arbeitsgesprächen um die Anbahnung und Verstetigung von Schulpartnerschaften und um die Intensivierung des Austauschs auf fachlicher Ebene. Begleitet wurde der Minister vom Vizepräsidenten der Region Jean-Louis Nembrini. „Auch wenn sich das französische und das deutsche Bildungssystem an vielen Stellen unterscheiden, ist die Herangehensweise bei der Bewältigung solch fundamentaler Herausforderungen recht ähnlich“, hielt Lorz abschließend fest.

Hintergrund:

Frankreich und Deutschland sind seit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrags von 1963 durch eine enge Freundschaft und eine erfolgreiche Kooperation miteinander verbunden, sowohl auf der politischen, wirtschaftlichen, technischen als auch auf der kulturellen Ebene. Seit November 1995 verbindet die beiden Regionen auch eine Regionalpartnerschaft. Diese Partnerschaft hat dazu geführt, dass mittlerweile 70 Schulpartnerschaften bestehen.

Schlagworte zum Thema