Auszeichnung

Deutschlands fahrradfreundlichste Schule kommt aus Hessen

Thema: 
Auszeichnungen, Orden
29.06.2016Hessisches Kultusministerium

Kultusstaatssekretär Lösel gratuliert der Ernst-Reuter-Schule aus Groß-Umstadt zur Auszeichnung

Ernst-Reuter-Schule aus Groß-Umstadt
1 von 2 Bildern
© Oliver Blitz

Aus Anlass eines großen Fahrrad-Aktionstages hat Kultusstaatsekretär Dr. Manuel Lösel heute die Ernst-Reuter-Schule in Groß-Umstadt besucht und ihr zur Auszeichnung als „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ gratuliert. Diesen Titel bekam die Schule im Rahmen des „BIKE Festivals“ in Willingen von der gemeinnützigen „AKTIONfahrRAD“ verliehen. „Ich gratuliere der gesamten Schulgemeinde zu dieser tollen Auszeichnung. Es ist wirklich beeindruckend, welche Aktivitäten hier an der Schule auf die Beine gestellt wurden, um die Kinder und Jugendlichen nicht nur für das Fahrradfahren selbst zu begeistern, sondern sie auch fit für einen sicheren Umgang zu machen. Dieses Engagement ist absolut vorbildlich“, so Staatssekretär Dr. Lösel. Der Preis „Deutschlands fahrradfreundlichste Schule“ wird von der „AKTIONfahrRAD“ unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig vergeben und hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen wieder verstärkt auf das Fahrrad zu bringen, Schulen mit Fahrrädern auszustatten und die Lehrerinnen und Lehrer so fortzubilden, dass sie ihren Schülerinnen und Schülern wertvolle Kenntnisse im sicheren Umgang mit den Fahrrädern vermitteln können.

Verkehrserziehung in der Praxis angewandt und geübt 

Als Preis erhält die Ernst-Reuter-Schule neue Fahrräder, Helme und weiteres Zubehör wie Trikots, Pflegemittel sowie die Trophäe der „AKTIONfahrRAD“. Die Schule verfügt aber nicht nur über einen mobilen Mountainbike-Technikparcours, der durch den TÜV abgenommen ist, sondern bietet auch Fahrtechnikkurse in einer eigenen Schule, der sogenannten „Bikeschool“ unter der Leitung von Friedbert Metz an. Darüber hinaus wird die schuleigene Fahrradwerkstatt von einem gelernten Zweiradmechaniker, der einst Schüler der Ernst-Reuter-Schule war, geleitet. Seit dem vergangenen Schuljahr werden außerdem auch Schülerinnen und Schüler der angeschlossenen Grundschule trainiert. Aber auch der soziale Aspekt kommt nicht zu kurz. So startete die Schule ein eigenes Projekt für Flüchtlinge in der Fahrradwerkstatt. Die Schule wurde für ihre vielfältigen Aktivitäten und Bemühungen u.a. bereits mit dem Teil-Zertifikat „Verkehrserziehung & Mobilitätsbildung“ im Rahmen des Gesamtzertifikates „Gesundheitsfördernde Schule“ des Hessischen Kultusministeriums ausgezeichnet. „Verkehrserziehung ist nur dann wirksam, wenn sie auch in der Praxis angewandt und geübt wird. Dies hat die Ernst-Reuter-Schule mit ihrer „Bikeschool“ unter der Leitung von Friedbert Metz in hervorragender Art und Weise getan. Die Auszeichnung ist der verdiente Lohn für die Arbeit unter der Leitung von Friedbert Metz“, so Lösel abschließend.

Auch Friedbert Metz zeigte sich sehr erfreut über die Auszeichnung: „Was wir in kürzester Zeit erreicht haben, macht unsere Schulgemeinde und mich sehr stolz. Es ist gelungen, ein Netzwerk von tatkräftigen Unterstützern aufzubauen, das den Weg zur Auszeichnung als 'Deutschlands fahrradfreundlichste Schule' überhaupt erst möglich gemacht hat. Mein Dank richtet sich an jeden, der seinen Teil zum Gelingen der Bikeschool beigetragen hat und ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit in der Zukunft.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer