Sprachförderung in den Sommerferien

„DeutschSommer“ der Stiftung Polytechnische Gesellschaft wird sukzessive ausgeweitet

Thema: 
Sprachförderung
06.07.2017Hessisches Kultusministerium
Kultusminister kündigt Ausweitung des DeutschSommers an
1 von 2 Bildern
© HKM

Intensivsprachförderung ist nicht nur das A und O für die Schulkarriere und das spätere Berufsleben, sie gelingt auch immer dann am besten, wenn die Kinder und Jugendlichen ohne lange Unterbrechungen, also zum Beispiel auch in den Sommerferien, die deutsche Sprache erlernen können. Aus diesem Grund hat Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute bekanntgegeben, dass die Landesregierung die Ausweitung des Sprachförderprogramms „DeutschSommer“ maßgeblich unterstützt. Der „DeutschSommer“ wurde 2007 von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main nach einer Idee der Jacobs Foundation entwickelt. Er findet jährlich in den ersten drei Wochen der hessischen Sommerferien statt und wurde 2016 mit dem Kulturpreis Deutsche Sprache ausgezeichnet. Das Hessische Kultusministerium ist von Anfang an als Kooperationspartner dabei.

Bei einem Projektbesuch in der Jugendherberge in Schmitten-Oberreifenberg gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, sagte der Kultusminister am heutigen Donnerstag: „Ich erlebe den ‚DeutschSommer‘ als ein Musterbeispiel dafür, wie nachhaltig Grundschüler im wichtigsten Fach Deutsch, aber auch hinsichtlich Selbstbewusstsein, Motivation und Lernbereitschaft gefördert werden können. Das, was in Frankfurt entstanden ist, ist mittlerweile so gereift, dass es an der Zeit ist, den DeutschSommer weiter auszudehnen. Diesen Prozess möchten wir fortan maßgeblich unterstützen und weitere Standorte in ganz Hessen ermöglichen.“

„DeutschSommer“ nun auch in Gießen

In einem ersten Schritt findet der „DeutschSommer“ nun auch in Gießen statt, weitere Städte mit hohem Zuwandereranteil folgen im Jahr 2018. In der Vergangenheit hatten bereits Kassel, Hanau, Offenbach und Schwalbach am Taunus das Projekt übernommen und mit lokalen Trägernetzwerken umgesetzt. Mit Hilfe der finanziellen Förderung durch das Hessische Kultusministerium können mit dem Projekt nun noch mehr Kinder erreicht werden.

„Grundschüler, die Schwierigkeiten beim Erlernen der deutschen Sprache haben, bekommen im ‚DeutschSommer‘ die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse vor der versetzungsrelevanten vierten Klasse zu verbessern und dadurch für ihren weiteren Bildungsweg zu profitieren“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt. Dabei werde auf eine Mischung aus Deutschunterricht, sprachintensivem Theaterspiel und anregenden Freizeitangeboten gesetzt. „Wir freuen uns sehr, dass die Landesregierung den ‚DeutschSommer‘ als effektive Ergänzung des landesseitig gesicherten schulischen Gesamtsprachförderkonzepts ansieht!“

Kultusminister Lorz betonte bei seinem Besuch: „Vor dem Hintergrund der seit dem Jahr 2014 über 38.000 neu aufgenommenen Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger ohne Deutschkenntnisse an hessischen Schulen ist eine effektive Zusammenarbeit von Stiftungen und des Landes von größerer Bedeutung denn je. Ich freue mich, dass mit dem „DeutschSommer“ ein Programm entstand, das die starken schulischen Bemühungen der Vermittlung von Bildungssprachen auch in den Ferien unterstützt und dieses nun ausgebaut wird.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer