Auszeichnung

Die Besten aus Hessen: Bester Praktikumsbericht 2018/2019

Thema: 
Rund um das Schuljahr
21.08.2019Hessisches Kultusministerium

Staatssekretär Dr. Manuel Lösel würdigt mit Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT die Landessieger des Schülerwettbewerbs „Bester Praktikumsbericht 2018/2019“

fotolia_141822242_s.jpg

Miteinander macht's immer mehr Spaß.
© WavebreakMediaMicro

Der Arbeitskreis Schulewirtschaft Wiesbaden-Rheingau-Taunus hat gemeinsam mit den Arbeitgeberverbänden HessenChemie und HESSENMETALL am Mittwoch in Bad Nauheim die Hessensieger des Schülerwettbewerbs „Bester Praktikumsbericht 2018/2019“ ausgezeichnet. Im Landesentscheid des Wettbewerbs erhielten 18 Schülerinnen und Schüler aus ganz Hessen Urkunden, Geld- und Sachprämien für ihre überdurchschnittlich guten Praktikumsberichte.

Wert für die berufliche Orientierung

„Praktika sind von unschätzbarem Wert für die berufliche Orientierung junger Menschen, denn letztlich verrät ihnen kein noch so gutes Lehrbuch, in welchem Berufsfeld ihre Stärken und Schwächen liegen“, erklärte Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel. „Der Schülerwettbewerb wertet die Praktika noch einmal deutlich auf und gibt Unternehmen einen guten Eindruck von den Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler.“

700 eingereichte Berichte

Die Hessensieger hatten sich zunächst in den fünf Regionen Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Rhein-Main-Taunus, Nordhessen, Osthessen und Mittelhessen aus rund 700 eingereichten Berichten für die Teilnahme am Hessenentscheid qualifiziert. Pro Schule durften die besten drei Berichtshefte in den Kategorien Förder-, Haupt-, Real-, integrierte Gesamtschule sowie aus Sekundarstufe I und II des Gymnasiums teilnehmen. Für den anschließenden Hessenentscheid waren beim Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Wiesbaden-Rheingau-Taunus 83 Berichte von 60 hessischen Schulen eingegangen.

Wichtigste Säule bei der Fachkräftegewinnung

„Die duale Berufsausbildung ist für Unternehmen die wichtigste Säule bei der Fachkräftegewinnung. Angesichts des zunehmenden Trends der Akademisierung muss die Attraktivität der dualen Ausbildung daher unbedingt gestärkt werden“, betonte Dirk Meyer, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes HessenChemie. Praktika seien hier ein gutes Instrument, um Jugendliche und Unternehmen frühzeitig zusammenzubringen.

Neben den Schülerinnen und Schülern sowie ihren Begleitpersonen waren ebenfalls die ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Arbeitskreise, die betreuenden Lehrkräfte sowie die Praktikumsbetriebe zur Preisverleihung eingeladen. Im Anschluss an die Siegerehrung fand die 44. Jahrestagung der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Hessen statt.

Die Preisträger:

Förderschule:

  • 1. Platz: Janick Ranft (Feldbergschule, Idstein)
  • 2. Platz: Felix Weingärtner (Kopernikusschule, Freigericht)
  • 3. Platz: Lukas Becker (Baunsbergschule, Baunatal)

Hauptschule:

  • 1. Platz: Felix Ritter (Haupt- und Realschule Birstein)
  • 2. Platz: Lena Koch (Mittelpunktschule Hartenrod, Bad Endbach)
  • 3. Platz: Jassin Fuhrmann (Aartalschule, Aarbergen)

Realschule:

  • 1. Platz: Robin Kistner (Kreisrealschule Bad Orb)
  • 2. Platz: Fabian Brudna (Kellerskopfschule Naurod, Wiesbaden)
  • 3. Platz: Leonie Steinbrecher (Geschwister-Scholl-Schule, Alsfeld)

Integrierte Gesamtschule:

  • 1. Platz: Imke Bens (Henry-Harnischfeger-Schule, Bad Soden-Salmünster)
  • 2. Platz: Nils Rösser (Wollenbergschule, Wetter)
  • 3. Platz: Dilara Martzok (Wilhelm-Leuschner-Schule, Wiesbaden)

Gymnasium Sek. I:

  • 1. Platz: Valentin Strott (Ulrich-von-Hutten-Gymnasium, Schlüchtern)
  • 1. Platz: Jonah Bennett Kahlert (Hohe Landeschule, Hanau)
  • 3. Platz: Leni Thiel (Hohe Landeschule, Hanau)

Gymnasium Sek. II:

  • 1. Platz: Mara Bonnert (Gymnasium Nidda)
  • 2. Platz: Julia Lang (Adolf-Reichwein-Schule, Limburg)
  • 3. Platz: Ahsen Gedik (Lindenauschule, Hanau-Großauheim)

Hintergrund

SCHULEWIRTSCHAFT ist ein auf Bundes- und Landesebene tätiges Netzwerk, das sich für die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft einsetzt. Getragen wird die Arbeit durch ein breites ehrenamtliches Engagement von Lehrerinnen und Lehrern mit dem Ziel, Lehrkräften praxisbezogene Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge und betriebliche Abläufe zu vermitteln.

Auf Bundesebene wird das Netzwerk von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln getragen, auf Landesebene von Dachverbänden und Bildungswerken der Arbeitgeber. Als regionale Geschäftsstelle der Vereinigung hessischer Unternehmerverbände (VhU) für die Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus übernimmt der Arbeitgeberverband HessenChemie diese Rolle für die Region und organisiert jährlich den regionalen Entscheid des Schülerwettbewerbs „Bester Praktikumsbericht“. In diesem Jahr übernimmt er zusätzlich die Organisation des Hessenentscheids.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen