Digitalisierung

E-Commerce-Kaufmann/ -Kauffrau neuer Ausbildungsberuf in Hessen

Thema: 
Berufliche Bildung
03.04.2018Hessisches Kultusministerium

Kultusminister Lorz: „Damit tragen wir der zunehmenden Digitalisierung des Einkaufens Rechnung und stärken die berufliche Bildung auf dem Land.“

fotolia_56543604_standardlizenz_s_c_christian_schwier_.jpg

Schülerin und Schüler am Computer
© Christian Schwier - Fotolia

Jungen Menschen in Hessen steht bald ein neues Berufsbild offen: Mit der Ausbildung zum Kaufmann oder zur Kauffrau im E-Commerce ermöglicht das Hessische Kultusministerium in Kooperation mit den Industrie- und Handelskammern die Etablierung dieses neuen Ausbildungsberufs auf Grundlage eines Beschlusses der Kultusministerkonferenz. So wird zum kommenden Schuljahr 2018/19 im Berufsschulzweig der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld  eine Landesfachklasse eingerichtet und damit die Möglichkeit eröffnet, die Kompetenzen in diesem neuen Ausbildungsberuf zu erlangen. „Dadurch trägt Hessen der fortschreitenden Digitalisierung und dem Bedeutungsgewinn des Online-Handels Rechnung und bildet die Kaufleute von Morgen aus“, erklärte dazu Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz. „Ich freue mich, schon im kommenden Schuljahr neue Auszubildende in dieser zukunftsweisenden Branche begrüßen zu können. Dass wir mit unserem Standort in Bad Hersfeld gleichzeitig den ländlichen Raum stärken, freut mich umso mehr.“

Modellschule Obersberg: Zunächst die einzige Berufsschule landesweit

Die Modellschule Obersberg ist zunächst die einzige Berufsschule landesweit, an der die Auszubildenden im E-Commerce unterrichtet werden können und hatte sich im Rahmen einer landesweiten Ausschreibung durchgesetzt. Die Auswahl erfolgte anhand objektiver Kriterien zur Errichtung eines Fachklassenstandorts. Für die Genehmigung etwaiger weiterer Standorte soll zunächst einmal die Zahl der in dem neuen Berufsbild abgeschlossenen Ausbildungsverträge beobachtet werden. „Mit der Obersbergschule gewinnen wir im Bereich E-Commerce einen kompetenten Partner, der die fachliche und methodische Kompetenz in diesem jungen Berufsfeld sicherstellt und eine qualitativ hochwertige Beschulung der Auszubildenden garantiert. Natürlich begleitet und unterstützt das Kultusministerium die Schule bei der Einführung und Umsetzung und evaluiert die Entwicklung der Startphase“, ergänzte der Minister.

Die Ausbildung gliedert sich klassisch in einen beruflichen und einen allgemeinbildenden Teil. So lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur fachspezifische Inhalte des Onlinehandels wie etwa der Beschaffung und Gestaltung des Warensortiments, der Vertragsanbahnung und Kundenkommunikation sowie besonders auch des Online-Marketings und Controllings, sondern auch fächerübergreifende Kompetenzen des Berufslebens. Dazu sagte Lorz abschließend: „Mit dem Bereich E-Commerce gewinnen wir eine Branche hinzu, die für die Zukunftsfähigkeit Hessens steht. Ich bin mir sicher, dass unser Standort in Bad Hersfeld nicht der letzte sein wird, denn auch die Wirtschaftsunternehmen haben längst erkannt, dass sich der Trend im Einkauf zunehmend in die digitale Welt verlagert. Zum Start im kommenden Schuljahr wünsche ich daher allen angehenden Kaufleuten viel Erfolg und Freude beim Lernen.“

Kontakt für Pressevertreter

Schließen