Startseite Presse Pressemitteilungen Empfehlungen für den Unterricht hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler
Fachtag Hören

Empfehlungen für den Unterricht hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler

Thema: 
Inklusion, Rund um das Schuljahr
29.11.2018Hessisches Kultusministerium

Lösel: „Der Fachtag ist ein weiterer Schritt auf unserem eingeschlagenen Weg zur Umsetzung schulischer Inklusion.“

Zwei Jungen unterhalten sich in Gebärdensprache.
Bild 1 von 2
© RFBSIP - Fotolia.com

„Kommunikation ist ein zentrales Element gesellschaftlicher Teilhabe – nicht nur für Hörende, sondern auch für hörgeschädigte Kinder und Jugendliche“, betonte Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel heute beim „Fachtag Hören“ der Arbeitsgemeinschaft „Bildung für Schülerinnen und Schüler mit Hörschädigung“ im Frankfurter Goethe-Gymnasium. Die AG, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Förderschulen, der überregionalen Beratungs- und Förderzentren, Betroffenenverbänden und Eltern hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler zusammensetzt, wurde 2015 mit dem Ziel gegründet, Empfehlungen für Unterricht und Erziehung zu erarbeiten. Die verabschiedeten Grundsätze wurden nun einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

Informationen über neueste Erkenntnisse

Auf dem Fachtag konnten sich sowohl Lehrkräfte, die bereits erste Erfahrungen auf dem Gebiet gesammelt haben, als auch solche, die sich mit der Thematik für ihren schu­lischen Arbeitsalltag ausein­andersetzen wollen, über neueste Erkenntnisse informieren. So wurden unter anderem technische Hilfen, Unterstützungsmöglichkeiten, Informationen zum Nachteilsausgleich, Freizeitangebote durch Verbände und eine generelle Einführung in die Deutsche Gebärdensprache erörtert.

Das vorgestellte Kerncurriculum „Deutsche Gebärdensprache“ dient darüber hinaus als Grundlage für das demnächst zur Verfügung stehende Wahlangebot an allgemeinen und Förderschulen. „Teilhabe heißt auch, über die bevorzugte Art der Kommunikation frei entscheiden zu können. Ich freue mich, dass die Gebärdensprache auf ein derart großes Interesse der Lehrkräfte stößt und neben der Lautsprache einen zunehmend gleichwertigen Stellenwert in unserer Gesellschaft erfährt“, betonte der Staatssekretär und hielt abschließend fest: „Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement und bin mir sicher, dass wir mit unserem Angebot hessenweit auf Resonanz stoßen werden.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen