Landeswettbewerb

Faszination für Technik bei großer Preisverleihungsfeier in Kassel

Thema: 
Auszeichnungen, Orden, Rund um das Schuljahr
08.02.2019Hessisches Kultusministerium

img_63531.jpg

VDI Preisverleihung Faszination Technik 2018
© VDI

37 kreative hessische Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 und 8 wurden am heutigen Freitag in der feierlichen Preisverleihung des 13. Landeswettbewerbs Faszination Technik des Vereins Deutscher Ingenieure VDI e.V, der vom Hessischen Kultusministerium unterstützt wird, für ihre Visionen zur „Medizin der Zukunft“ ausgezeichnet. Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz und Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell, Vorsitzende des VDI Landesverbandes Hessen, ehrten die Schülerinnen und Schüler für ihre herausragenden Arbeiten.

Große Kinderaugen und gespannte Erwartung

Die Preisträgerinnen und Preisträger kamen nach Kassel, wissend, dass sie gewonnen hatten, aber noch nicht, welchen Preis! In der Albert-Schweitzer-Schule, die 2018 zum ersten Mal teilgenommen hatte, warteten die Kinder mit ihren Familien und Lehrern gespannt auf die Bekanntgabe und Überreichung der Preise. Kira Kastell lobte in ihrem Grußwort das große Engagement der Kinder und ihrer Lehrkräfte für diesen Wettbewerb und ganz besonders im MINT-Bereich. „Mit eurer Teilnahme und den tollen Beiträgen habt ihr gezeigt, dass die Beschäftigung mit Technik sehr kreativ sein kann (und muss) und dabei auch Spaß macht. Ich freue mich sehr über Eure tollen Ideen für die Medizin der Zukunft und bin äußerst fasziniert von Euren Beiträgen! Ganz besonders freue ich mich, Euch heute gemeinsam mit unserem Kultusminister Professor Lorz für Eure tollen Arbeiten auszeichnen zu dürfen! Das habt Ihr wirklich gut gemacht!“

Herausragende Beiträge aus ganz Hessen

283 Kinder aus ganz Hessen hatten seit den Sommerferien intensiv an ihren Beiträgen gearbeitet und sie schließlich an den VDI eingesandt. Eine Jury aus Ingenieurinnen und Ingenieuren, Lehrerinnen und Lehrern sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermittelte dann die 20 besten der 150 eingesandten Beiträge.

Kultusminister Lorz gratulierte den Schülerinnen und Schülern für ihre herausragende Leistung und betonte: „Für den Bildungsstandort Hessen sind kluge Köpfe das A und O. Die prämierten Beiträge zeugen von der Kreativität der teilnehmenden Schülerinnen

und Schüler und ihrem Forscherdrang, den sie schon in jungen Jahren zeigen. Ich danke dem VDI Landesverband für die gute Zusammenarbeit und bin mir sicher, auch in Zukunft Kinder und Jugendliche auszeichnen zu können, die auf beeindruckende Weise die Faszination für Technik teilen.“

Viel Arbeit für die Jury

Mitte Januar trafen sich die Jurorinnen und Juroren, um aus den 33 eingesandten Bildern, 32 Modellen, 67 Texten und 18 Videos die besten zu ermitteln. Gemeinsam mit Ingenieurinnen und Ingenieuren aus dem VDI wägten hier Lehrerinnen und Lehrer unterschiedlicher Fachrichtungen die Qualitäten der Beiträge untereinander ab. In sehr konzentrierter Arbeit ermittelten sie schließlich aus allen Einsendungen die 20 besten.

Große Freude und strahlende Gesichter

Freudestrahlend kamen die Preisträgerinnen und Preisträger auf die Bühne, wenn Kira Kastell und Kultusminister Lorz ihre Namen aufriefen. Jedem Preisträger widmeten die beiden Laudatoren einige Minuten, um sie kennenzulernen und die Hintergründe zu ihren Arbeiten zu erfahren. Vor der großen Runde der Kinder aus ganz Hessen berichteten sie dann, welche Technik sie sich für die Zukunft wünschen und wie sie ihre Ideen entwickelten.

Spannende Führungen als Preise

Die Faszination an der Technik spiegelt sich auch in den Preisen wieder, die allesamt Exkursionen zu spannenden Orten der Technik sind. Gemeinsam mit dem VDI werden die Preisträgerinnen und Preisträger an einem besonderen Tag dort hinfahren und exklusive Einblicke in die Technik erhalten.

Die Gewinner der ersten Preise dürfen sich auf einen Tag als Jungforscherinnen und Jungforscher im Merck-TU Darmstadt Juniorlabor freuen!

Mit dem zweiten Preis geht es in das Erlebnisbergwerk Merkers! Die Preisträgerinnen und Preisträger können hautnah erfahren, was es heißt, mehrere hundert Meter unter Tage ein Bergmann zu sein!

Den dritten Preis stiftet die Europäische Weltraumagentur, die ESA. Auch hier können die Preisträgerinnen und Preisträger einen tiefen Einblick in die Arbeit der Wissenschaftler vor Ort und im Weltall erhalten! Besonders beeindruckend ist dabei immer der Kontrollraum, den jeder aus den Nachrichten kennt und zu sehen, wie groß so ein Satellit in Echt ist.

Sonderpreis für die beste Schule

Bereits seit vielen Jahren erhält die Schule mit den meisten prämierten Arbeiten einen Sonderpreis des VDI für ihr großes Engagement und ihre herausragende Leistung. In diesem Jahr darf sich zum ersten Mal die ausrichtende Albert-Schweitzer-Schule freuen: aus dieser Schule stammen 20 der 37 Preisträgerinnen und Preisträger mit insgesamt zwei 1., vier 2. und drei 3. Plätzen sowie einem Sonderpreis. Kultusminister Lorz überreichte die Urkunde an den Schulleiter Markus Crede. Dieser freute sich sehr über diese Auszeichnung, „Uns erfüllt diese Auszeichnung mit Stolz. Sie ist aber gleichzeitig Auftrag, nicht darin nachzulassen, uns immer und immer wieder um die Stärkung des MINT-Unterrichtes zu bemühen.“.

Kira Kastell und Kultusminister Lorz beglückwünschten zum Abschied noch einmal alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer: „Es ist von entscheidender Bedeutung, Zukunftstechnologien zu erkennen und gezielt zu fördern. Die Teilnehmerzahlen und auch das Interesse der Wirtschaft belegen eindrucksvoll, dass wir mit unseren Angeboten auf dem Gebiet der technischen Bildung auf dem richtigen Weg sind. Gleichzeitig dürfen wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen, sondern müssen weiterhin junge Menschen auf die Arbeitswelt von Morgen vorbereiten.“

  • 1. Platz Bilder: „Gezüchtete Organe“, Lenya Kramarek und Annika Metskas, 7. Klasse der Otto-Hahn-Schule aus Hanau, mit ihrem Lehrer Dirk Hanstein.
  • 2. Platz Bilder: „Exoskelett“, Marline Knoke und Felix Schlangmann, 8. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule Kassel mit ihrem Lehrer Michael Siegel.
  • 3. Platz Bilder (doppelt vergeben): „Ansteckungsgefahr 0%“, Lena Müller, Annsophie Richter und Alexandra Lepper, 8. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule Kassel mit ihrem Lehrer Adrian Wolff. „Krankenzimmer in 50 Jahren“, Katja Gruhle, 7. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule Kassel mit ihrem Lehrer Adrian Wolff.
     
  • 1. Platz Modelle: „Alzheimer“, Dalena Nguyen und Lena Weffers, 8. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule aus Kassel mit ihrem Lehrer Silvan Döring.
  • 2. Platz Modelle (doppelt vergeben): „Celles Sucker“, Stella Weidner und Helene Handro, 7. Klasse der Otto-Hahn-Schule aus Hanau mit ihrem Lehrer Johannes Hassler. „Das optimierte Exoskelett“, Helin Cinar du Marlene Diez, 8. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule aus Kassel mit ihrem Lehrer Adrian Wolff.
  • 3. Platz Modelle (doppelt vergeben): „Der Läufer“, Anna Oppermann, 7. Klasse der Otto-Hahn-Schule Hanau mit ihrem Lehrer Johannes Hassler. „Heilung für Querschnittsgelähmte“,Paul Hueser und Jan Arne Wahlster, 7. Klasse der Otto-Hahn-Schule Hanau mit ihrem Lehrer Johannes Hassler.

Sonderpreis Modelle: „Der intelligente Becher“, Marie-Therese Heinisch und Alina Rost, 8. Klasse der Brüder-Grimm-Schule aus Eschwege mit ihrer Lehrerin Katrin Maranik-Mones.

  • 1. Platz Texte: „Sehtest“, Conrad von Wallmoden, 7. Klasse des Lessinggymnasiums aus Frankfurt mit seinem Lehrer Patrick Hauert.
  • 2. Platz Texte: „Der alles könnende Stuhl“, Jacob Siebert und Christoph Engel, 8. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule mit ihrem Lehrer Adrian Wolff.
  • 3. Platz Texte (doppelt vergeben): „Elektrische Muskeln“, Maurice Börner und Jean-Luc Meister, 8. Klasse der Brüder-Grimm-Schule Eschwege mit ihrer Lehrerin Katrin Maranik-Mones, „Allergentape“, Jannika Westermann, 8. Klasse derAlbert-Schweitzer-Schule Kassel mit ihrem Lehrer Adrian Wolff.

Sonderpreis Texte (doppelt vergeben): „Impfschutz für eine ganze Stadt“, Enna Mailin Coote, Franziska Textor und MinChae Kim, 7. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule mit ihrem Lehrer Adrian Wolff. „Ein Tag im Jahre 2050“, Paula Löwenberg, 8. Klasse der Privaten Marienschule Limburg mit ihrer Lehrerin Simone Stein.

  • 1. Platz Video: „Querschnittsgelähmte heilen“, Tamina Heuer und Noelia Brill-Sobrino, 7. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule mit ihrem Lehrer Adrian Wolff.
  • 2. Platz Video: „Unsere Idee gegen multiresistente Keime“, Lilith Aulbach-Schoenewolf und Obajemi Asiwaju-Dada, 7. Klasse der Albert-Schweitzer-Schule Kassel mit ihrem Lehrer Silvan Döring.
  • 3. Platz Video (doppelt vergeben): „Gebissabdruck mit Laser und 3D-Drucker“, Deborah Hertel und Jana Pöpperl, 7. Klasse der Brüder-Grimm-Schule mit ihrer Lehrerin Valentina Matute Garcia, „Anamnese-Datenbank“, Maurice Steimer und Phil Guddait, 7. Klasse der Brüder-Grimm-Schule mit ihrer Lehrerin Valentina Matute Garcia.

VDI-Sonderpreis für die Schule mit den meisten erfolgreichen Beiträgen: Diesen erhält in diesem Jahr zum ersten Mal die Albert-Schweitzer-Schule aus Kassel mit insgesamt 20 prämierten Beiträgen! (zwei 1. Plätze, vier 2. Plätze, drei 3 Plätze und einem Sonderpreis) sowie 20 ausgezeichneten TeilnehmerInnen.

Leben und Gesundheit: Meine Technik für die Medizin der Zukunft!

…war das Thema für diesen Wettbewerb. In Bildern, Texten, Modellen und Videos präsentierten hessische Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6, 7 und 8 alleine, zu zweit oder zu dritt, wie in Zukunft die Technik Medizin und Pflege verbessern könnte. Die Beiträge beschäftigen sich mit Themen wie Querschnittslähmung, Impfschutz, Datenbanken oder multiresistenten Keimen. Weitere Informationen zum Hintergrund des Wettbewerbes.

Der VDI – Sprecher, Gestalter, Netzwerker

Die Faszination für Technik treibt uns voran: Seit 160 Jahren gibt der VDI Verein Deutscher Ingenieure wichtige Impulse für neue Technologien und technische Lösungen für mehr Lebensqualität, eine bessere Umwelt und mehr Wohlstand. Mit rund 155.000 persönlichen Mitgliedern ist der VDI der größte technisch-wissenschaftliche Verein Deutschlands. Als Sprecher der Ingenieure und der Technik gestalten wir die Zukunft aktiv mit. Mehr als 12.000 ehrenamtliche Expertinnen und Experten bearbeiten jedes Jahr neueste Erkenntnisse zur Förderung unseres Technikstandorts. Als drittgrößter Regelsetzer ist der VDI Partner für die deutsche Wirtschaft und Wissenschaft.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen