Zukunftswochen „Ökologie und Ökonomie“

Hessen setzt auf umweltschonende Produktionstechniken

23.03.2018Hessisches Kultusministerium

Kultusminister Lorz übergibt Förderbescheid über gut 200.000 Euro an Firma Ziegler in Lollar

p1050819.klein_.jpg

Kultusminister Lorz übergibt Förderbescheid über gut 200.000 Euro an Firma Ziegler in Lollar
© HKM

Hessens Unternehmen setzen auf umweltverträgliche und ressourcenschonende Produktionstechniken und tragen damit zu nachhaltigem Wirtschaften bei. Heute hat nun Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz im Rahmen der Zukunftswochen der Hessischen Landesregierung, die aktuell unter dem Motto „Ökologie und Ökonomie“ stehen, die Metallverarbeitungs-Firma Ziegler in Lollar besichtigt und offiziell einen Zuwendungsbescheid über gut 200.000 Euro aus dem Investitionsförderprogramm PIUS-Invest zur energetischen Optimierung der Produktion übergeben. PIUS steht dabei für ProduktionsIntegrierten UmweltSchutz. Dazu sagte der Minister: „Ökonomie und Ökologie sind in Hessen kein Gegensatz, vielmehr bedingen sie sich wechselseitig. Denn dauerhafte wirtschaftliche Entwicklung und Beschäftigung können nur dann gelingen, wenn sie auf einem effizienten Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen beruhen. Mit ihrer Umstellung der Produktionsprozesse liegt die Firma Ziegler goldrichtig. Ich freue mich deshalb, sie mit der Übergabe der Fördermittel auf ihrem Weg unterstützen zu dürfen.“

Reduzierung der CO2-Emissionen im Produktionsablauf

Das Geld stammt ursprünglich aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dient kleinen und mittelständischen Unternehmen zur Reduzierung ihrer CO2-Emissionen im Produktionsablauf. Die Firma Ziegler kann dadurch die energetische Optimierung ihrer Tauchhülsenproduktion durch innovative Technologien realisieren und eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung installieren. Für Unternehmen, die mit weniger Energie und Verbrauchsstoffen auskommen wollen, stellt das Programm Zuschüsse zu den Investitionsvorhaben bereit. Antragsberechtigt sind Firmen, die sich u.a. der Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz, der Produktion und Nutzung erneuerbarer Energien sowie der Etablierung von Wertstoffkreisläufen und dem Einsatz fortgeschrittener Fertigungstechniken verschreiben. Das Mindestvolumen für förderfähige Vorhaben beträgt 30.000 Euro, der Förderhöchstsatz liegt bei 500.000 Euro.

Zum Abschluss seines Besuchs sagte Lorz: „In Hessen treffen Unternehmen auf  sehr gute Bedingungen, denn die Landesregierung unterstützt sie auf vielfältige Weise, sei es bei der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit oder bei der Erschließung neuer Geschäftsfelder. Dazu bieten wir mit PIUS ein abgestimmtes Beratungs- und Finanzierungsprogramm. Unsere Unternehmen haben den Trend der Zeit erkannt und setzen sich für eine umwelt- und ressourcenschonende Zukunft ein, damit das Hessen von Morgen auch noch genauso lebenswert sein wird, wie heute.“

Hintergrund:

Alle Mitglieder der Regierung besuchen in den kommenden Monaten eine Vielzahl unterschiedlicher Einrichtungen, Projekte und Institutionen, die für die Zukunftsfähigkeit des Landes stehen und die Themen Wachstum, Wohlstand, Umweltschutz, die Attraktivität von Stadt und Land sowie den gesellschaftlichen Zusammenhalt behandeln. Dabei werden sie sich auch über künftige Anforderungen an die Politik sowie über Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger informieren.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen