Startseite Presse Pressemitteilungen KMK-Präsident Lorz: Bundesweit einheitliches Zentralabitur ist nicht die Lösung
Stellungnahme

KMK-Präsident Lorz: Bundesweit einheitliches Zentralabitur ist nicht die Lösung

Thema: 
Rund um das Schuljahr
19.07.2019Hessisches Kultusministerium

minister_8315.jpg

Portrait Lorz
© HKM

Zur Debatte über ein bundesweit einheitliches Zentralabitur, erklärt der Präsident der Kultusministerkonferenz und hessische Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz:

„Wir haben in den vergangenen Jahren auf der Ebene der Kultusministerkonferenz bereits massive Anstrengungen zur Vereinheitlichung des Abiturs unternommen – gemeinsame Bildungsstandards, Regelungen zur gymnasialen Oberstufe, einheitliche Prüfungsanforderungen und vieles mehr. Ziel ist es, eine noch höhere Vergleichbarkeit des Abiturs zu erreichen. Der im Prüfungsjahr 2017 erstmals von allen Ländern genutzte gemeinsame Abituraufgabenpool, aus dem die Länder Aufgaben für das schriftliche Abitur entnehmen, hat sich bewährt. Diese eingeschlagene Richtung muss konsequent weiter beschritten werden. Was am Ende dieser Entwicklung stehen wird, bleibt abzuwarten.

Aber zur Ehrlichkeit in der Debatte gehört auch: Die Abiturnoten sollen natürlich so vergleichbar wie möglich sein, aber das wird man wohl nicht mit letzter Perfektion hinbekommen. Insofern erweckt die Forderung nach einem bundesweit einheitlichen Zentralabitur unrealistische Erwartungen. Viel wichtiger ist, dass die gestellten Aufgaben über das gesamte Bundesgebiet hinweg vergleichbare Anforderungen haben, und das ist durch die Bildungsstandards und die einheitlichen Prüfungsanforderungen der KMK vorgegeben. Die Aufgaben müssen also nicht zwingend identisch sein.

Da die Aufgaben des gemeinsamen Aufgabenpools auf der Basis der verabschiedeten Bildungsstandards für die Allgemeine Hochschulreife entwickelt wurden und werden, sind sie ein wesentliches Instrument für die Implementation der Bildungsstandards in den Schulen. Sie zeigen das Format von Prüfungsaufgaben auf Basis dieser Bildungsstandards und wirken somit normierend auf länderspezifische Prüfungsaufgaben und die vorher zu schreibenden Klausuren in der gymnasialen Oberstufe. Mit dem Abituraufgabenpool wird somit die Vergleichbarkeit der Abituranforderungen zwischen den Ländern erhöht.

Ein wesentlicher Punkt für mich bleibt das gemeinsame Ziel, dass ab 2021 die Aufgaben des Pools von den Ländern weitestgehend unverändert eingesetzt werden. Es braucht vor allem Zeit, bis der Aufgabenpool seine Wirkung in vollem Umfang entfalten kann.

Im Übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass die Bildungsdebatte nicht immer nur auf die Abiturprüfung verkürzt werden sollte. Bildung in Deutschland ist viel mehr: Auch die anderen diversen Möglichkeiten von Abschlüssen, wie Hauptschulabschluss oder mittlerer Bildungsabschluss, bilden eine solide Grundlage für eine berufliche Ausbildung und damit die Basis für ein erfolgreiches Berufsleben. Vielleicht haben die anderen Bildungsgänge nur nicht so eine laute Stimme.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen