Startseite Presse Pressemitteilungen Kultusminister Lorz tauscht sich mit Schulleitungen der inklusiven Schulbündnisse aus
Expertengruppe

Kultusminister Lorz tauscht sich mit Schulleitungen der inklusiven Schulbündnisse aus

Thema: 
Rund um das Schuljahr
12.11.2018Hessisches Kultusministerium

p1070581.jpg

Kultusminister Lorz mit Schulleiterinnen und Schulleiter aus den Staatlichen Schulämtern
© HKM

Angelehnt an den Praxisbeirat Grundschule hat Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute in Wiesbaden Schulleiterinnen und Schulleiter aus den Staatlichen Schulämtern im Kultusministerium begrüßt, um sich mit ihnen im Rahmen einer Expertengruppe über die Fortschritte der inklusiven Schulbündnisse (iSB) auszutauschen. Lorz bedankte sich bei den sogenannten „Moderatorinnen und Moderatoren“ für die bisher geleistete Arbeit und ihren Einsatz.

„Mit den inklusiven Schulbündnissen verfolgen wir in Hessen das Ziel, verlässliche Strukturen in der schulischen Inklusion für Eltern, Schüler und Lehrer zu schaffen. Dabei spielen die Moderatorinnen und Moderatoren in den Bündniskonferenzen der vor Ort beteiligten Partner eine zentrale Rolle. In eng vernetzter Zusammenarbeit mit Ihren Kolleginnen und Kollegen der im Bündnis vertretenen Schulen moderieren sie auf Augenhöhe und treffen als Expertinnen und Experten in ihrer Region Entscheidungen zum Wohle jedes einzelnen Kindes.“

Mit Beginn des Schuljahres 2016/17 starteten die ersten inklusiven Schulbündnisse. Im Schuljahr 2019/20 ist der Aufbau einer flächendeckenden inklusiven Bildungslandschaft abgeschlossen, in der alle Schulen in den inklusiven Schulbündnissen kooperieren und arbeiten. Jede Tranche sieht eine Implementierungsphase, eine Umsetzungsphase und eine Evaluationsphase vor.

Bündniskonferenzen stehen im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt der inklusiven Schulbündnisse stehen dabei die Bündniskonferenzen. Dort beraten alle Schulleitungen eines Bündnisses mit dem Ziel, gemeinsam dem Wunsch der Eltern von Kindern mit einem sonderpädagogischen Förderanspruch nach einer inklusiven Beschulung an einer allgemeinen Schule entsprechen zu können und den bestmöglichen Förderort für jedes einzelne Kind zu ermöglichen. Dabei wird auch über die Kriterien einer verlässlichen Verteilung sonderpädagogischer Ressourcen entschieden. Die Bündniskonferenzen eines jeden Schulbündnisses werden von zwei Schulleiterinnen und Schulleitern, die im Vorfeld für Ihre Aufgabe professionell qualifiziert wurden, moderiert.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen