Virtuelle Siegerehrung

Kultusministerium und HESSENMETALL ehren Landessieger des 52. Mathematik-Wettbewerbs

Thema: 
Auszeichnungen, Orden, Rund um das Schuljahr
26.06.2020Hessisches Kultusministerium

startseite_header_fotolia_111604170_neirfy_standardlizenz_m.jpg

Hand, die mit Kreide an der Tafel schreibt.
© Fotolia

Der Mathematik-Wettbewerb erfreut sich auch im 52. Jahr seines Bestehens mit über 50.000 teilnehmenden Achtklässlerinnen und Achtklässlern in Hessen großer Beliebtheit. Heute wurden die 6 Siegerinnen und 12 Sieger des Landesentscheids in einer virtuellen Preisverleihung geehrt.

In einer Videobotschaft an die Jugendlichen erklärte Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel: „Mit über 50.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehört der Mathematik-Wettbewerb ohne Zweifel zu unseren Aushängeschildern. Dass es unseren Schulen trotz der Coronakrise auch in diesem Jahr gelungen ist den Wettbewerb durchzuführen, freut mich sehr. Denn eine Auszeichnung als Landessiegerin oder Landessieger beim Mathematikwettbewerb legt den Grundstein für eine spätere Karriere im technischen oder naturwissenschaftlichen Bereich. Ich gratuliere allen erfolgreichen Schülerinnen und Schülern deshalb herzlich und wünsche ihnen auch weiterhin viel Erfolg.“

In der virtuellen Siegerehrung lobte Dr. Thomas Brunn, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Arbeitgeberverbandes HESSENMETALL, die Leistungen der Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, speziell in dieser extremen Situation und lenkte den Blick in die Zukunft: „Machen Sie sich keine Sorgen um Ihre Zukunft. Mit Ihrem Talent für Mathematik und Ihrem Durchhaltevermögen haben Sie gleich zwei wichtige Kompetenzen für einen Start in der Metall- und Elektroindustrie. Rund 600 Ausbildungsplätze und mehr als 80 duale Studienplätze sind aktuell noch in Hessen zu vergeben und eine Stichprobe hat ergeben, dass unsere Firmen zuversichtlich sind, diese Kapazitäten auch in den kommenden Jahren zu halten. Schauen Sie sich frühzeitig an, wie es in unserer Arbeitswelt zugeht, welche Fähigkeiten man für bestimmte Berufsbilder braucht und was die Firmen Ihnen im Gegenzug bieten.“

Sieger/innen der Aufgabengruppe A – Gymnasien*

Platz

Name

Vorname

Schule

Ort

Summe

Preis (€)

1

Broll

Pauline

Ulrich-von-Hutten- Gymnasium

Schlüchtern

44

400

2

Chang

Hyunseo

Albert-Einstein-
Schule

Schwalbach

43,5

250

3

Zhang

Ludi

Gymnasium Riedberg

Frankfurt

40,5

150

4

Gruber

Alexander

Gymnasium Nord

Frankfurt

39,5

50

5

Kim

Beyong Woo

Gymnasium Nord

Frankfurt

39

50

6

Utsch

Maja-Sophie

St. Angela-Schule

Königstein

38

50

Sieger/innen der Aufgabengruppe B – Realschulen*

Platz

Name

Vorname

Schule

Ort

Summe

Preis (€)

1

Aßhauer

Jarno

Schlossberg-
schule Rhoden

Diemel-
stadt

44

400

2

Stüber

Marc

Südring-
gauschule

Herles-
hausen

40,5

250

3

Müller

Luc Wieland

Jakob-Mankel-
Schule

Weilburg

37,5

150

4

Schreiber

Joshua

Kreis-
realschule

Bad Orb

37

50

5

Nguyen

Linh

Michael-Ende-
Schule

Frankfurt

36,5

50

6

Wohlbach

Lucia

St. Angela
-Schule

Königstein

36

50

 

Sieger/innen der Aufgabengruppe C – Hauptschulen*

Platz

Name

Vorname

Schule

Ort

Summe

Preis (€)

1

Adduocchio

Maria

Jahnschule

Hünfeld

47,5

400

2

Drescher

Selina

Erich Kästner-
Schule

Bürstadt

45,5

250

3

Türkmen

Ömer Talha

Albrecht-
Dürer-
Schule

Weiter-
stadt

43,5

150

4

Hartwig

Randy

Adolf-
Reichwein-
Schule

Heusen-
stamm

43

50

5

Dädlow

Tim

Geschwister-
Scholl-
Schule

Rodgau

42,5

50

6

Weber

Wladislav

Dietrich-
Bonhoeffer-
Schule

Lich

42

50

* und die entsprechenden Zweige der Gesamtschulen

Folgende Schulen wurden zudem ausgezeichnet, weil sie besonders erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen haben:

  • Gymnasium: Albert-Einstein-Schule Schwalbach, Gymnasium Philippinum Marburg, Gymnasium Riedberg Frankfurt
  • Realschule: Hinterlandschule Steffenberg, Kreisrealschule Bad Orb
  • Hauptschule: Altkönigschule Kronberg

Hintergrund

Der Wettbewerb besteht seit dem Jahr 1968. Teilnehmer sind Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8. Einzigartig ist die Trennung nach Schulformen, die einen Schulvergleich ermöglicht. Zunächst zur freiwilligen Teilnahme angeboten, wurde er in den vergangenen Jahren zunehmend verbindlicher und ist seit 2016 für alle allgemeinbildenden Schulen verpflichtend. Der Arbeitgeberverband Hessenmetall unterstützt den Wettbewerb seit dem Jahr 2000.

Kontakt

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an Dr. Yvonne Hartwich, E-Mail, Telefon: 017669010556.

Fragen an Hessenmetall richten Sie bitte an: Dr. Ulrich Kirsch, Geschäftsführer Kommunikation und Presse, Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e. V. (HESSENMETALL), Telefon: 069 95808-150, Mobil: 0172 7120373, E-Mail

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Michael Ashelm
Schließen