Deutsch-spanische Kooperation in der beruflichen Bildung

Kultusstaatssekretär Lösel informiert sich mit Delegation in Madrid

21.09.2018Hessisches Kultusministerium

Während einer mehrtägigen Informationsreise in Madrid hat sich Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel mit einer Delegation hessischer Schulleiterinnen und Schulleiter sowie Vertreterinnen und Vertretern der Industrie- und Handelskammern über die dualen Ausbildungsangebote informiert und sich mit Verantwortlichen über die deutsch-spanische Kooperation auf diesem Gebiet ausgetauscht.

loesel_in_madrid.png

Delegationsreise nach Madrid
© HKM

„Dieser Besuch diente dazu, den Blick über den Tellerrand Hessens hinaus zu werfen und wichtige Eindrücke darüber zu erlangen, wie andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union junge Menschen in Ausbildung und Beruf vermitteln.“

Auf Einladung der Formación Empresarial Dual Alemana (FEDA), einer deutschen Berufsschule, besichtigte Lösel eine Vielzahl berufsbezogener Stationen: In der Schule informierte er sich zunächst über die spezifischen Ausbildungsangebote bevor er in der Deutschen Auslandshandelskammer Eindrücke darüber gewann, inwiefern spanische Unternehmen das System der deutschen dualen Ausbildung auch für sich sinnvoll umsetzen. Zum Abschluss der Reise ging es um Initiativen der EU zur Stärkung der Berufsbildung und Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit zur Gewinnung von Fachkräften im Ausland.

„Unsere Kooperation mit der FEDA besteht seit nunmehr fünf Jahren und hat sich in dieser Zeit erfolgreich entwickelt. Als Deutsche Auslandsberufsschule ist sie ein wichtiger Faktor, um die Unterrichtsqualität deutschsprachiger Ausbildung im Ausland zu gewährleisten und die Schulentwicklung voranzutreiben. Ich freue mich sehr, wenn durch den gegenseitigen Austausch von best practices zwischen den jeweiligen Bildungssystemen jungen Menschen unmittelbar geholfen werden kann. Damit schaffen wir nicht nur Perspektiven jenseits des akademischen Ausbildungswegs, sondern setzen auch ein wirksames Zeichen gegen Jugendarbeitslosigkeit“, hielt der Staatssekretär in seiner Bilanz fest.

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen