Standortwechsel

Lehrkräfteakademie soll nach Gießen und Alsfeld umziehen

Thema: 
Rund um das Schuljahr
02.07.2020Hessisches Kultusministerium

Kultusstaatssekretär Lösel und LA-Präsident Lenz informierten heute die Gremien und Beschäftigten der Behörde über geplanten Umzug.

In vier Jahren soll die Hessische Lehrkräfteakademie, die mit ihrer Zentrale aktuell in Frankfurt angesiedelt ist, nach Gießen und Alsfeld umziehen. Der lange Vorlauf ist nötig, da für die künftigen Behördenstandorte Neubauten angestrebt werden. „Mit der heutigen Information von Beschäftigten und Öffentlichkeit wollen wir Transparenz und Planungssicherheit herstellen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anfang an in den Prozess einbeziehen“, erklärte Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel nach Gesprächen mit Vertretern der Dienststellenleitung, des Personalrats, der Frauenbeauftragten und der Schwerbehindertenvertretung. Das Kultusministerium werde nun im ersten Schritt den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) mit einer Marktanalyse für den Standort Gießen beauftragen.

Stärkung des Ländlichen Raums

„Die Universitätsstadt Gießen liegt zentral in Hessen, ist sowohl mit der Bahn als auch mit dem Auto gut zu erreichen und als Sitz der zweitgrößten lehrerbildenden Hochschule in Hessen prädestinierter Standort für diese für die Schulverwaltung so wichtige Behörde. Mit der Außenstelle Alsfeld wollen wir ein Zeichen setzen für die Stärkung des Ländlichen Raums, so wie es der Koalitionsvertrag von 2019 vorsieht“, erklärte Lösel. Aufgrund der geplanten Neuunterbringung der Polizeistation Alsfeld und der Regionalen Kriminalinspektion Vogelsberg soll in diesem Zusammenhang die gemeinsame Unterbringung von Lehrkräfteakademie und Polizei unter Synergiegesichtspunkten geprüft werden.

Vollständiger Umzug ab August 2024

Anlass für den in vier Jahren anstehenden Umzug ist der seit vielen Jahren schlechte bauliche Zustand der derzeit genutzten Immobilie in Frankfurt und das Auslaufen des letztmalig verlängerten Mietvertrags. Die bisher an den Standorten Frankfurt, Wiesbaden, Gießen und Kassel untergebrachten Dezernate und Sachgebiete sollen daher ab August 2024 vollständig an den beiden neuen Standorten in Gießen und Alsfeld konzentriert werden. Die Zeit bis dahin soll dafür genutzt werden, nicht nur die Standorte zu finden und zwei modernsten Ansprüchen genügende Behördenbauten zu errichten, sondern auch neue Arbeits- und Organisationsmodelle zu erörtern.

„Bei allen Unzulänglichkeiten, vor die uns die derzeitige Corona-Krise gestellt hat, haben wir in den hinter uns liegenden Monaten auch vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Digitalisierung, Homeoffice und Telearbeit, aber auch mit Blick auf Arbeitszeitmodelle, die eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen, sammeln können. In einem intensiven Prozess, der die Verlagerung der Behörde begleiten wird, wollen wir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beginn an mitnehmen und die neuen Standorte für alle Beschäftigten so attraktiv wie möglich machen“, betonte der Präsident der Lehrkräfteakademie, Andreas Lenz.

Es gehe um sozialverträgliche Lösungen und die weitgehende Orientierung an individuellen Bedürfnissen. „Auch wenn Veränderungen bei vielen Menschen im ersten Moment ungute Gefühle auslösen, so dürfen wir die Chancen, die ein neuer Standort und moderne Arbeitsplätze bieten, nicht aus den Augen verlieren, sondern müssen sie vielmehr als große Chance begreifen“, sagten Lösel und Lenz abschließend. Nach den Sommerferien werde der Dialogprozess mit den Beschäftigten Fahrt aufnehmen.

Hintergrund:

Die Hessische Lehrkräfteakademie ist die Ausbildungsbehörde für den pädagogischen Vorbereitungsdienst in Hessen. Zudem wirkt die Hessische Lehrkräfteakademie auf eine Qualitätsentwicklung der Schulen hin und berät das Hessische Kultusministerium bei Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Schulwesens.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen