„Hitzefrei“-Regelung

Mit kühlem Kopf in der Schule

Thema: 
Rund um das Schuljahr
03.08.2018Hessisches Kultusministerium

fotolia_78766172_s.jpg

Im Freien
© WavebreakMediaMicro / Fotolia

Am Montag beginnt nach den Sommerferien für die Schülerinnen und Schüler in Hessen wieder die Schule und die erwarteten heißen Temperaturen für die nächste Woche stellen die Frage nach Hitzefrei in den Schulen. Eine durchaus berechtigte Frage, denn wenn das Thermometer in die Höhe klettert, fällt das konzentrierte Lernen schwer. Deshalb gibt es für die Schulen in Hessen diverse Möglichkeiten, mit Alternativen zum regulären Unterricht auf die hohen Temperaturen im Schulgebäude zu reagieren. Dazu gehört das klassische „Hitzefrei“, d.h. die Beendigung des Unterrichts nach der fünften Stunde. Es ist jedoch wichtig, dass für Schülerinnen und Schüler, die Schulen mit Ganztagsangeboten oder Schulen mit verlässlichen Öffnungszeiten besuchen, bis zum Ende der regulären Unterrichtszeit Beschäftigungs-, Betreuungs- oder Aufenthaltsmöglichkeiten an der Schule zur Verfügung stehen. Als alternative Formen des Unterrichts kann der Unterricht auch an anderen Lernorten oder als projektbezogener Unterricht durchgeführt werden. Auch der Verzicht auf Hausaufgaben kann eine Möglichkeit sein. Grundsätzlich gelten die Regelungen nur für die Grundschulen und die Mittelstufe (Sek I).

Die Entscheidung darüber, welche Maßnahmen im Umgang mit der Bewältigung der großen Hitze angesichts der konkreten Situation an der Schule die geeignetste ist, trifft die Schulleiterin oder der Schulleiter vor Ort. Ausschlaggebend sind hierbei nicht die Außentemperaturen, sondern die Temperatur im Schulgebäude.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen