Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Raus aus der Tabuzone: Fabian Hambüchen wirbt für Grundbildung
Alphabetisierung

Raus aus der Tabuzone: Fabian Hambüchen wirbt für Grundbildung

Thema: 
Sprachförderung
08.09.2017Hessisches Kultusministerium

Kultusminister Lorz stellt am Weltalphabetisierungstag Imagefilm vor

hambuechen.png

Fabian Hambüchen, Olympiasieger und Hessens Botschafter für Alphabetisierung
Fabian Hambüchen, Olympiasieger und Hessens Botschafter für Alphabetisierung
© HKM

Über eine halbe Million Menschen in Hessen können nur schlecht lesen und schreiben. Am heutigen Weltalphabetisierungstag hat Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz bei einer Fachkonferenz zu Grundbildung und Alphabetisierung auf diesen Umstand hingewiesen und weitere Anstrengungen angekündigt: „Das Ausmaß funktionalen Analphabetismus‘ wird oft nicht erkannt, weil sich viele Betroffene, aus Angst oder Scham sich offenbaren zu müssen, keine Hilfe suchen. Es ist leider noch immer ein Tabuthema. Deshalb wollen wir die Thematik stärker in die Öffentlichkeit rücken und dafür sensibilisieren.“ Ein Beitrag dazu ist ein neuer Imagefilm mit Hessens Botschafter für Alphabetisierung und Grundbildung, Fabian Hambüchen. „Mit unserem Imagefilm und Fabian Hambüchen als Botschafter möchten wir auf die Problematik aufmerksam machen und natürlich auch auf die Unterstützungsmöglichkeiten hinweisen. Wir wollen den Betroffenen Mut machen, denn sie stehen nicht allein mit ihrem Problem da und es ist möglich, auch im Erwachsenenalter noch lesen und schreiben zu lernen“, sagte Lorz.

Die Grundbildungskonferenz 2017 steht unter dem Titel „Hürden gemeinsam überwinden – Alphabetisierung und Grundbildung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“. Mehr als 100 Expertinnen und Experten nehmen an der eintägigen Veranstaltung teil. Zentraler Gegenstand der Tagung ist die Analyse und Bewertung der aktuellen Situation und der Zukunftsperspektiven in Hessen. Thematisiert werden in Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Fachforen einerseits individuelle Hürden, die Betroffene überwinden müssen, andererseits aber auch die Herausforderungen, vor denen Politik, Wissenschaft, Unternehmen und die Träger der Weiterbildung stehen.

Imagefilm mit Fabian Hambüchen

Der erstmals der Öffentlichkeit präsentierte Imagefilm mit Fabian Hambüchen weist auf die weite Verbreitung des sogenannten funktionalen Analphabetismus‘ hin und zeigt die Unterstützungsmöglichkeiten in Hessen auf. „Mit dem Imagefilm richten wir uns sowohl an Betroffene als auch an Menschen aus deren Umfeld, erläuterte Kultusminister Lorz. „Wir wollen Mut machen, Hilfsangebote zu suchen und anzunehmen.“ Fabian Hambüchen weiß als Spitzensportler, was es bedeutet, sich anzustrengen, Rückschläge zu erleben und mit viel Übung und Durchhaltevermögen zum Ziel zu gelangen: „Wer nicht lesen oder schreiben kann, muss sich dafür nicht schämen, sondern soll mutig die Chance ergreifen, dies zu lernen. Denn jeder von uns kann lesen und schreiben lernen.“ Der Olympiasieger im Kunstturnen gilt als Vorbild in Sachen Engagement und Durchhaltevermögen. Beides sind Eigenschaften, die auch beim Schreiben- und Lesenlernen im Erwachsenenalter notwendig sind.

Maßnahmen zur Grundbildung und Alphabetisierung

Grundbildung und Alphabetisierung haben sich die öffentlichen und privaten Träger der Weiterbildung zu einer zentralen Aufgabe gemacht. „Organisationen wie die Volkshochschulen, private Vereine, aber auch die Bildungswerke von Arbeitgebern und Gewerkschaften leisten hier einen wertvollen Beitrag“, erklärte Kultusminister Lorz. Seit mittlerweile anderthalb Jahren unterstützen in Hessen außerdem fünf Grundbildungszentren die Arbeit im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung und werden dabei auch aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanziert. „Die wachsende Zahl an Förderern und Angeboten und natürlich auch das große Interesse an der heutigen Veranstaltung zeigen, dass die Thematik an Aufmerksamkeit dazugewinnt. Das freut mich sehr und ich möchte mich bei allen Beteiligten, die einen Beitrag zur Alphabetisierung in Hessen leisten, herzlich bedanken“, so Lorz.

In Hessen gibt es viele verschiedene Angebote und Ansprechpartner an Grundbildungszentren und Volkshochschulen. Die dortigen Ansprechpersonen können bei Fragen zum Thema Alphabetisierung und Grundbildung weiterhelfen und Kurse vor Ort empfehlen. Weitere Informationen, den Imagefilm und Kontaktdaten finden Sie unter: www.kultusministerium.hessen.de/alphabetisierung-in-hessen.

Hintergrund:

Wissenschaftliche Studien belegen, dass ca. 7,5 Millionen Menschen in Deutschland (14,5 % der Gesamtbevölkerung zwischen 18 und 64 Jahren), davon rund 555.000 in Hessen (9 %), nur sehr schlecht lesen und schreiben können. Sie gelten als funktionale Analphabeten. Diese Menschen sind zwar in der Lage, einzelne Sätze lesen und schreiben zu können, zusammenhängende Texte wie beispielsweise auf Hinweisschildern, Formularen beim Arzt und Arbeitsanweisungen können sie jedoch nicht lesen. In der Folge können sie deshalb nur eingeschränkt am gesellschaftlichen, sozialen und beruflichen Leben teilhaben und unterliegen einem hohen Risiko der Arbeitslosigkeit und der Armutsgefährdung. Bund und Länder unterstützen sie während der Dekade für Alphabetisierung mit passenden Angeboten.

Nicht zu vergleichen ist die Gruppe der funktionalen Analphabeten mit dem totalen Analphabetismus, bei dem ein Mensch weder schreiben noch lesen kann und beides auch nie gelernt hat.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer