Schulpflicht

Sicherer Umgang mit Schulvermeidung

16.02.2018Hessisches Kultusministerium

Neue Handreichung gibt Schulen pädagogische und psychologische Hilfestellung zum Thema Schulabsentismus

fotolia_112982938_s.jpg

Schüler
© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Nahezu jeder Lehrkraft begegnet im Laufe ihres Berufslebens das Thema Schulvermeidung. Wenn sich Schülerinnen und Schüler dem Unterricht längerfristig entziehen, kann dies gravierende Folgen sowohl für den Einzelnen als auch für das Klima der Klasse haben. Deshalb stellt das Hessische Kultusministerium ab sofort allen Schulen eine neue Handreichung mit dem Titel „Pädagogisch-psychologische Maßnahmen zum Umgang mit Schulvermeidung“ zur Verfügung. Zur Veröffentlichung sagte Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz: „In die Schule gehen zu dürfen ist ein Geschenk und eine Pflicht zugleich, die nicht allen Kindern und Jugendlichen auf der Welt zuteilwird. Die ‚Schule zu schwänzen‘ steht hierzu in einem deutlichen Widerspruch – auch wenn individuelle Gründe dafür noch so plausibel erscheinen mögen. Damit unsere Lehrkräfte in Zukunft noch besser vorbereitet sind und die Schülerinnen und Schüler vom Fernbleiben abhalten können, haben wir ihnen nun erstmals eine Handreichung zum sicheren Umgang mit Schulabsentismus an die Hand gegeben.“

Die Handreichung erörtert wichtige Ansatzpunkte im Zusammenspiel von pädagogischen, psychologischen und rechtlichen Erwägungen und bietet den Verantwortlichen Hilfestellungen, um dem Schulabsentismus erfolgreich entgegenzuwirken und noch gezielter in Problemsituationen intervenieren zu können. Hierbei gilt die Prämisse: Je früher die Lehrkräfte das Problem aufgreifen, desto eher kommt die Hilfe bei den betroffenen Schülerinnen und Schülern an. Dies dient nicht nur der unmittelbaren Problemlösung, sondern erhöht auch langfristig die individuellen Chancen einer erfolgreichen Bildungskarriere.

„An der Schulpflicht führt kein Weg vorbei“

Den Schulleitungen und Lehrkräften kommt hierbei eine besondere Aufgabe zu. Eine Kultur des Zuhörens und Hinsehens, ein gemeinschaftliches Lernklima und eine enge Kooperation mit den Erziehungsberechtigten spielen eine wesentliche Rolle. Die Informationsschrift gibt den Leserinnen und Lesern neben zahlreichen Informationen und Handlungsempfehlungen deshalb eine Reihe von Materialien in Form von Checklisten, Merkzetteln und Leitfäden mit an die Hand, auf die Lehrkräfte und Schulleitungen im Sinne einer zeitnahen und angemessenen Reaktion zurückgreifen können. Jeder Schule wird deshalb ein gedrucktes Exemplar zur Verfügung gestellt. „Mit der neuen Broschüre bieten wir unseren Lehrkräften ein wirksames Mittel im Umgang mit Schülerinnen und Schülern, die dem Unterricht fernbleiben. Wir helfen ihnen zu verstehen, was junge Menschen dazu bewegt und geben Anregungen, wie im spezifischen Fall gehandelt werden kann. Denn eines ist klar: An der Schulpflicht führt kein Weg vorbei“, so der Minister.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen