ZUKUNFTSWOCHEN „GESELLSCHAFTLICHER ZUSAMMENHALT“

Sprachförderung an Mornewegschule Darmstadt vorbildlich

Thema: 
Sprachförderung, Rund um das Schuljahr
16.05.2018Hessisches Kultusministerium

Kultusstaatssekretär Lösel: „Sprach- und Wertevermittlung sind unabdingbare Voraussetzungen für gelingende Integration.“

Sprachförderung an Mornewegschule Darmstadt vorbildlich
Bild 1 von 2
© HKM

Das Erlernen der Bildungssprache Deutsch ist der Schlüssel zu schulischem Erfolg und gelingender Integration. Davon konnte sich Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel heute an der Mornewegschule in Darmstadt, einer Integrierten Gesamtschule mit Grundstufe, einmal mehr überzeugen. Im Rahmen der Zukunftswochen, die aktuell unter dem Motto „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ stehen, machte sich Lösel vor Ort ein Bild von der Umsetzung des schulischen Gesamtsprachförderkonzepts und zeigte sich begeistert: „Eine vollständige Integration in die Regelklassen kann erst dann stattfinden, wenn die Bildungssprache ausreichend beherrscht wird und die Schülerinnen und Schüler dem Unterricht folgen können; auch wenn natürlich in der Regelklasse noch eine Unterstützung durch spezielle Deutschförderkurse erfolgt. Der Mornewegschule gelingt dies auf beeindruckende Weise, denn sie nimmt die jungen Flüchtlinge und Zuwanderer frühzeitig an die Hand und lässt ihnen beim Start ihrer Schullaufbahn alle Unterstützung zuteilwerden. Sie zeichnet sich darüber hinaus durch ihr vielfältiges Angebot im Bereich interkultureller Bildung aus und weitet dadurch den Horizont der Kinder und Jugendlichen.“

Die Schule baut auf Sprachförderung, soziales Lernen und Wertevermittlung und bildet eine Vielzahl an Bausteinen des schulischen Gesamtsprachförderkonzepts ab, sodass eine durchgängige Sprachförderung von Beginn an stattfinden kann, angefangen mit Vorlaufkursen vor der Einschulung bis hin zur teilintegrativen Beschulung von derzeit rund 50 Schülerinnen und Schülern in Intensivklassen. Beim Besuch der Schule gehe es aber nicht nur darum, die Arbeit der Schulgemeinde in dieser wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe zu würdigen, sondern neue Erkenntnisse zur stetigen Verbesserung der langfristigen Herausforderung der schulischen Integration und beim Übergang aus Intensivsprachfördermaßnahmen in die Regelklassen zu gewinnen, erläuterte der Staatssekretär. „Die Eindrücke bestätigen uns in unserem Handeln und zeigen, dass wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg sind. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass die Integration der Kinder und Jugendlichen ein durchaus langfristiger Prozess sein kann, bei dem wir unsere Maßnahmen auch dank Anregungen des „Praxisbeirates zur Flüchtlingsbeschulung“ immer wieder anpassen.“

 „Willkommen, Ankommen, Weiterkommen"

Seit 2014 besteht an der Schule die Möglichkeit, das Deutsche Sprachdiplom (DSD I) der Kultusministerkonferenz zu erwerben und nach dem Übergang in die Regelklassen Deutsch-Förderkurse und weitere Förderangebote wahrzunehmen. In den Schulferien bietet die Schule darüber hinaus mit dem Projekt „Deutsch-Sommer – Ferien die schlau machen“ Unterstützungsangebote außerhalb der regulären Schulzeit an. Zudem nimmt sie am Schulentwicklungsprojekt „Willkommen, Ankommen, Weiterkommen – mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern Schule gestalten“ teil.

„Die Mornewegschule füllt den Gedanken gelingender Integration mit Leben. Als zertifizierte Europaschule hat sie sich nicht nur der Vermittlung europäischer Werte verschrieben, sondern auch dem interkulturellen Austausch und gemeinsamen Lernen. Es gelingt den Lehrkräften, die notwendigen Sprachkompetenzen von Anfang an zu vermitteln, den Schülerinnen und Schülern unsere Werte näherzubringen und so zum Gelingen der Integration beizutragen. Alle Beteiligten können zu Recht stolz auf das Geleistete sein. Ich bin mir sicher, auch in Zukunft auf die großartige Unterstützung der Schule bauen zu können und wünsche weiterhin viel Erfolg“, hielt Lösel abschließend fest.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen