Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Sternsinger erteilen dem Kultusministerium ihren Haussegen
Heiligen Drei Könige

Sternsinger erteilen dem Kultusministerium ihren Haussegen

Thema: 
Religion und Kirche
05.01.2018Hessisches Kultusministerium

Diesjährige Aktion widmet sich weltweiter Kinderarbeit

p1050551.jpg

Hessens Kultusminister Lorz mit Wiesbadener Sternsingern im Ministerium am Luisenplatz.
Hessens Kultusminister Lorz mit Wiesbadener Sternsingern im Ministerium am Luisenplatz.
© HKM

Bereits einen Tag vor dem eigentlichen Dreikönigsfest hat Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute die Wiesbadener Sternsinger der katholischen Pfarreien St. Bonifatius, St. Birgid sowie St. Peter und Paul im Ministerium am Luisenplatz begrüßt und dabei den traditionellen Haussegen empfangen. Er bedankte er sich und übergab bei der Gelegenheit eine Spende für das Kindermissionswerk des Vereins, das in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ Spenden für Gleichaltrige sammelt, die von Zwangsarbeit betroffen sind.

Solidaritätsaktion von Kindern für Gleichaltrige

Bundesweit gehen Kinder und Jugendliche in der Zeit um den Jahreswechsel verkleidet als die Heiligen Drei Könige von Haus zu Haus und machen auf Armut und Benachteiligung von Kindern in aller Welt aufmerksam. Das Sternsingen ist derzeit die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Gleichaltrige und wird deshalb auch gerne Jahr für Jahr vom Kultusministerium unterstützt.

„Als Kultusminister kümmere ich mich nicht nur um alle schulischen Fragen, sondern auch um religiöse und kirchliche Angelegenheiten. Es ist mir deshalb eine besondere Freude, euch heute hier bei uns im Ministerium empfangen zu dürfen. In Zeiten rückläufiger Mitgliederzahlen der Kirchen in Deutschland setzt Ihr ein wirkungsvolles Zeichen und unterstützt dabei gleichzeitig notleidende Kinder und Jugendliche“, sagte Lorz im Gespräch mit den Sternsingern und fügte abschließend hinzu: „Mit der Spende möchte ich nicht nur meinen persönlichen Dank für Euer beeindruckendes Engagement zum Ausdruck bringen, sondern weiß auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinter mir. Ich hoffe, dass Ihr mit Eurer Aktion einen Beitrag für diejenigen Kinder leisten könnt, denen es leider nicht vergönnt ist, die Freiheiten des Jungseins genießen zu können.“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer