Jugend debattiert

Vier fahren nach Berlin!

Thema: 
Rund um das Schuljahr
10.05.2019Hessisches Kultusministerium

Es ist geschafft, Hessen hat heute am Goethe-Gymnasium in Frankfurt am Main seine Landessieger von Jugend debattiert gefunden.

190510_jugend_debattiert_ffm_s.jpg

Die Hessische Landessieger für Jugend debattiert-Bundesfinale mit Kultuminister Lorz
© HKM

 Die Debattensieger ihrer Jahrgangsstufen sowie die Zweitplatzierten werden sich im Juni in Berlin mit den Besten beim Bundeswettbewerb messen.

Klaren Ausdruck und Ruhe

Gewonnen hat in der Sekundarstufe I Nele Klenner, 14 Jahre, St.-Angela-Schule, Königstein. Sie überzeugte die Jury durch ihren klaren Ausdruck und die Ruhe, mit der sie die Gegenseite zu überzeugen versuchte. Sie vertrat eindrucksvoll die Pro-Seite zu dem Thema: „Sollen in der europäischen Union alle Schüler weiterführender Schulen für mindestens ein halbes Jahr in einem anderen EU-Staat zur Schule gehen?“.

Der 17-jährige Benedikt Atta von der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim konnte bei der Frage „Sollen bei Wahlen zum Hessischen Landtag die Parteien verpflichtet werden, auf den Landeslisten gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufzustellen?“ den Landeswettbewerb der Sekundarstufe II für sich entscheiden. Er trat überzeugend gegen diesen Vorschlag ein.

Als Preis für den heutigen Erfolg erhalten alle vier Sieger ein fünftägiges intensives Rhetorik-Training, das sie gemeinsam mit den Siegern der anderen Bundesländer auf die Bundesebene des Wettbewerbs vorbereitet.

26 000 Schülerinnen und Schüler nahmen teil

Bei den Schul- und Regionalwettbewerben des laufenden Schuljahres haben sich bei der Unterrichtsreihe Jugend debattiert in Hessen rund 26 000 Schülerinnen und Schüler von 120 Schulen beteiligt. Dabei nehmen pro Debatte vier Schüler teil, die 24 Minuten über eine Streitfrage debattieren. Inhalte und Argumente zum Thema müssen fundiert und überzeugend sein, denn wer Pro oder Contra vertritt, wird erst kurz vor dem Wettbewerb ausgelost.

Meinung des Gegenübers zu respektieren

„Dem Gegenüber genau zuzuhören und dessen Meinung zu respektieren, das sind wichtige Elemente des Umgangs in unserer Demokratie. Im Debattentraining kann das jeder lernen und so auch seine kommunikativen Fähigkeiten verbessern“, zeigt sich Frank J.-Weise, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung, von dem Projekt überzeugt.

Benedikt Atta, der Sieger der Debatte zum Thema Parität bei den Landeslisten sagte: „Im Unterricht für Jugend debattiert wie auch bei den Debatten habe ich gelernt mich gut auf ein Thema zu konzentrieren und wirklich sachlich zu bleiben. Ich bin viel sicherer geworden in Bezug auf das Sprechen vor Gruppen und auch mutiger, wenn es mal eine Auseinandersetzung gibt.“

Wahrer Wert unserer Demokratie

„Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des diesjährigen Landesfinales ist es auf eindrucksvolle Weise gelungen, überzeugend für einen Standpunkt zu streiten“, zeigte sich Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz begeistert. „Erst im politischen und gesellschaftlichen Diskurs und in der friedlichen Auseinandersetzung mit entgegengesetzten Ansichten zeigt sich der wahre Wert unserer Demokratie. Die seit Jahren hohen Teilnehmerzahlen belegen dabei das ungebrochene Interesse unserer keineswegs unpolitischen Jugend. Ich danke allen Beteiligten für ihren Beitrag, den sie Jahr für Jahr mit Jugend debattiert für die Demokratieerziehung unserer Jugendlichen leisten, und freue mich schon auf den nächsten Wettbewerb.“

Heike Hofmann, Vizepräsidentin des Hessischen Landtags, betonte: „Demokratie braucht Debatten, denn diese ermöglichen, dass sich jeder Bürger eine Meinung bilden kann. Politische Debatten versteht noch besser, wer selbst debattieren kann. Darum ist der hessische Landtag gerne Kooperationspartner von Jugend debattiert“.

Sprachliche, politische und persönliche Bildung verbessern

Mit Jugend debattiert wollen die beteiligten Stiftungen Schüler aller Schularten ab Klasse 5 ermutigen, durch Debattentraining ihre sprachliche, politische und persönliche Bildung zu verbessern. Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung Mercator und die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder.

Die Finalisten im Landeswettbewerb Jugend debattiert in Hessen 2019:

Debatte Altersgruppe 1 (Sekundarstufe I: Klassen 8 bis 10):
1. Platz Nele Klenner 14. J. St. Angela Schule, Königstein
2. Platz Leo Wenzel 16. J. Gymnasium Eltville
3. Platz Julius Ernst 16. J. Engelsburg-Gymnasium, Kassel
4. Platz Till Flamme-Brüne 16. J. Rabanus-Maurus-Schule, Fulda
Debatte Altersgruppe 2 (Sekundarstufe II: Jahrgangsstufen 11 bis 13):
1. Platz Benedikt Atta 17 J.

Internatsschule Schloss Hansenberg, Geisenheim

2. Platz Julius Reichel 18 J. Kaiserin-Friedrich-Gymnasium, Bad Homburg
3. Platz Anna-Maria Alt 17 J. Freiherr-vom-Stein-Schule, Fulda
4. Platz Yorick Ost 18 J. Grimmelshausen-Gymnasium, Gelnhausen

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen