Ausgezeichnet!

Zwei hessische Schulen mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet

Thema: 
Auszeichnungen, Orden
14.05.2018Hessisches Kultusministerium

Franz-Leuninger-Schule Mengerskirchen und Liebfrauenschule Frankfurt erfolgreich beim Deutschen Schulpreis

img_5973_klein.jpg

Deutscher Schulpreis 2018
© HKM

Die Franz-Leuninger-Schule in Mengerskirchen (Landkreis Limburg-Weilburg) steht für Fortschrittlichkeit, Offenheit und Ideenreichtum. Heute wurde sie dafür in Berlin mit dem 2. Platz des Deutschen Schulpreises ausgezeichnet und darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro freuen. In einem hochkarätig besetzten Feld setzte sie sich gegen die bundesweite Konkurrenz durch und musste sich lediglich dem Evangelischen Schulzentrum Martinschule in Greifswald geschlagen geben. Neben der Mengerskirchener Grundschule nahm auch die Frankfurter Liebfrauenschule am Bundesfinale teil. Der Deutsche Schulpreis wird initiiert von der Robert-Bosch-Stiftung und der Heidehof-Stiftung. Er steht unter dem Motto „Dem Lernen Flügel verleihen“ und prämiert herausragende pädagogische Schulkonzepte, die die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler am Lernen wecken und Schule zu einem Ort des Staunens machen.

Auch Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel war bei der Preisverleihung in Berlin und gratulierte beiden Schulgemeinden: „Was die Franz-Leuninger-Schule in den vergangenen Jahren auf die Beine gestellt hat, ist beeindruckend und wäre ohne die Unterstützung der zahlreichen Helferinnen und Helfer, sei es in Schulleitung, Kollegium oder aus den Reihen der engagierten Eltern, nicht möglich gewesen. Gemeinsam ist es mit viel Fleiß und Durchhaltevermögen gelungen, der zunehmenden Abwanderung aus ländlichen Regionen entgegenzuwirken und Schule und Region als attraktiven Standort für Familien zu gestalten. Die gesamte Schulgemeinde kann zu Recht stolz sein und ich freue mich, heute mit ihr hier in Berlin feiern zu dürfen. Mein Dank gilt außerdem der Liebfrauenschule in Frankfurt, die es ebenfalls mit viel Hingabe bis ins Finale geschafft hat und ein Vorbild für andere Schulen sein kann.“ Im Anschluss an die Veranstaltung bot sich noch die Gelegenheit, in der Hessischen Landesvertretung in Berlin mit Schülerinnen und Schülern beider Schulen ins Gespräch zu kommen und mehr über die Projekte und Ideen zu erfahren.

Kultusminister Lorz dankt den Schulen für ihre innovativen Ideen

Auch Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz gratulierte aus dem fernen Wiesbaden: „Wir brauchen Schulen, die Neues wagen und voran gehen. Die Franz-Leuninger-Schule stellt Tag für Tag unter Beweis, dass sie genau das tut. Dass davon nicht nur die Schülerinnen und Schüler profitieren, sondern die gesamte Schulgemeinde, freut mich natürlich umso mehr und ich bin mir sicher, auch in Zukunft noch viele tolle Beispiele aus Mengerskirchen hören zu können!“

Der Deutschen Schulpreis berücksichtigt insgesamt sechs Qualitätsmerkmale: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulleben und Schule als lernende Institution. „In all diesen Aspekten konnte die Franz-Leuninger-Schule überzeugen. Das zeugt von einem abgestimmten und von allen an Schule Beteiligten getragenen Konzept. Es ist mir ein besonderes Anliegen, meine Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen, denn eins ist klar: die Umsetzung erfordert eine Menge Arbeit.“ Besonders begeistert zeigte sich Lösel vom Motto der Schule „Stärken stärken, Schwächen schwächen“, das Kinder genau so nimmt, wie sie sind und ihnen gezielte Förder- und Entfaltungsmöglichkeiten bietet. „Lernen wird hier als sozialer Prozess verstanden, den die Kinder aktiv mitgestalten und ihren eigenen Fähigkeiten und Voraussetzungen entsprechend bereichern können. Ganz im Sinne Franz Leuningers erziehen die Lehrkräfte ihre Schülerinnen und Schüler zu selbstbewussten und weltoffenen Menschen.“ Die Schule behalte ihre Erkenntnisse dabei aber nicht für sich, sondern stehe interessierten Vertreterinnen und Vertretern anderer Schulen für Hospitationen zur Verfügung und lasse sie an ihren fortschrittlichen Ideen teilhaben, so der Staatssekretär abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen