Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » 105 neue Lehrkräfte für „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“
Zeugnisse überreicht

105 neue Lehrkräfte für „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“

Thema: 
Sprachförderung, Berufliche Bildung
02.12.2016Hessisches Kultusministerium

Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hat heute 105 neuen Lehrkräften für „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“ (DaF-/DaZ) zum Abschluss ihres Weiterbildungskurses die Zeugnisse überreicht.

105 neue Lehrkräfte für „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“
1 von 5 Bildern
© HKM

Im Rahmen einer Feierstunde an der Hermann-Ehlers-Schule in Wiesbaden beglückwünschte der Kultusminister die „frisch gebackenen“ DaZ-Experten: „Ich freue mich wirklich sehr, Ihnen heute zu Ihrer erfolgreich bestandenen Prüfung gratulieren zu können! Sie sind eine der ersten und wichtigsten Bezugspersonen der Kinder und Jugendlichen, nachdem sie in Deutschland angekommen sind. Mit Ihrem Einsatz leisten Sie in den Intensivsprachfördermaßnahmen vor Ort oder in den Aufnahme- und Beratungszentren an den Staatlichen Schulämtern den vielleicht entscheidenden Beitrag zu einer erfolgreichen Integration der zahlreichen jungen Flüchtlinge an hessischen Schulen und in die ganze Gesellschaft.“

Zu den Einsatzmöglichkeiten

Mit ihrem Abschluss werden die Lehrkräfte nun im Rahmen des schulischen Gesamtsprachförderkonzepts u.a. in Intensivklassen, Intensivkursen, Alphabetisierungskursen oder in Deutschförderkursen zum Einsatz kommen. Außerdem unterstützen sie ihre Kolleginnen und Kollegen im Fachunterricht bei der immer wichtiger werdenden Integration der Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger in die Klassen- sowie Schulgemeinschaft, nachdem diese aus der Intensivsprachförderung in die Regelklassen gewechselt sind.

Der nun abgeschlossene Kurs ist der erste Kurs, der mit einer großen Teilnehmerzahl innerhalb des langfristig angelegten Weiterbildungsprogramms der Hessischen Lehrkräfteakademie zur Ausbildung und Gewinnung neuer DaZ- bzw. DaF-Lehrkräfte gestartet ist. Während der erste Weiterbildungskurs zu Beginn des Jahres 2016 noch mit 46 Absolventen abgeschlossen hatte, startete der aktuell laufende Kurs im August des vergangenen Jahres 2015 erstmals mit 120 Teilnehmenden. Weitere Fortbildungen mit bis zu 120 Plätzen haben im Februar und August dieses Jahres begonnen; aktuell wird ein weiterer Kurs mit Beginn im Februar 2017 ausgeschrieben. „Die Weiterbildungskurse sind ein überaus wichtiges und wertvolles Instrument, unsere Lehrkräfte in Anbetracht der großen Herausforderungen mit den erforderlichen Fachkenntnissen auszustatten und sie fit für den Unterricht zu machen. Dabei ist es mir aber sehr wichtig zu betonen, dass der Aufbau des Kurses einem regulären Studium „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“ gleichwertig ist“, erklärte Lorz und ergänzte: „Auf diesem Weg können bis Februar 2018 rund 500 Lehrkräfte die Lehrbefähigung für das Unterrichtsfach Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache in der hessischen Lehrerinnen- und Lehrerweiterbildung erwerben.“

Zum Kursaufbau

Der Aufbau des Kurses ist angelehnt an die Strukturen des Studiums „Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache“. Die sehr kompakte, anspruchsvolle Konzeption und inhaltliche Ausgestaltung des Weiterbildungskurses wurde nicht zuletzt durch die intensive Kooperation mit Prof. Dr. Dietmar Rösler von der Justus-Liebig-Universität in Gießen ermöglicht, dessen Professur das Fach Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in Forschung und Lehre in seiner ganzen Breite vertritt. Im Rahmen der Kurse werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch ein kompetentes Team von abgeordneten Lehrkräften sowie zugeordneten Kommunikationspartnerinnen und -partnern direkt aus der Weiterbildung betreut und begleitet.

„Über die Weiterbildungskurse hinaus wurden im Rahmen einer breit angelegten Deutsch als Zweitsprache-Basisqualifikation bisher rund 3.000 Lehrkräfte, die in Intensivmaßnahmen unterrichten können, qualifiziert. Darüber hinaus wurde im Rahmen des Schulischen Integrationsplans ein umfangreiches und abgestimmtes ‚Fortbildungs- und Beratungsprogramm zur Integration von Schülerinnen und Schülern nichtdeutscher Herkunftssprache‘ entwickelt“, so der Kultusminister abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer