Albert-Schweitzer-Schule Kostheim | Hessisches Kultusministerium
Berufsvorbereitung an der Förderschule

Albert-Schweitzer-Schule Kostheim

Thema: 
Inklusion
10.03.2017Hessisches Kultusministerium

dsc_0242.jpg

Albert-Schweitzer-Schule-Kostheim
© HKM

Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hat heute die Albert-Schweitzer-Schule im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim besucht und sich über die Arbeit der Förderschule und des dort angesiedelten regionalen Beratungs- und Förderzentrums (rBFZ) informiert. Gemeinsam mit der Schulleiterin Ulrike Bender und Mitgliedern ihres Kollegiums besuchte Lorz den Unterricht verschiedener Klassen und stellte sich den Fragen der interessierten Schülerinnen und Schülern. „Ich freue mich, dass mir das Kollegium einen interessanten und aufschlussreichen Einblick in die Arbeit seiner Schule gegeben hat. In Zeiten, in denen die inklusive Beschulung ein gesellschaftlich intensiv-diskutiertes Thema ist, möchte ich mit meinem heutigen Besuch die wertvolle und unverzichtbare Arbeit der Förderschulen und ihren Beitrag zur Vielfalt der hessischen Bildungslandschaft in den Vordergrund rücken“, erklärte der Kultusminister und ergänzte: „Im Rahmen unserer in diesem Schuljahr neu eingeführten inklusiven Schulbündnisse garantieren und sichern Schulen wie die Albert-Schweitzer-Schule die Wahlfreiheit der Eltern. Dort, wo es Eltern vor Ort wünschen, wird es auch in Zukunft die freie Wahl zwischen Förderschulen und der inklusiven Beschulung geben.“

Beratungszentrum für alle Wiesbadener Grundschulen

Das an der Albert-Schweitzer-Schule angesiedelte regionale Beratungs- und Förderzentrum ist zuständig für alle Wiesbadener Grundschulen. Die Lehrkräfte beraten und fördern in den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache sowie soziale und emotionale Entwicklung. Sie sind Ansprechpartner in sonderpädagogischen Fragen für Lehrkräfte, Eltern und Schüler/innen. „Die hier tätigen Lehrkräfte erfüllen gerade in Zeiten, in denen vor allem die Grundschulen vor großen, teilweise neuen, Herausforderungen stehen, eine ganz wichtige Scharnierfunktion nicht nur in der Wiesbadener Schullandschaft. Sie sorgen damit für eine reibungslose Koordinierung der sonderpädagogischen Angebote und der inklusiven Beschulung an allgemeinen Schulen in Kooperation mit den Förderschulen“, erläuterte Lorz. Im Rahmen der zum kommenden Schuljahr in Wiesbaden startenden inklusiven Schulbündnissen wird das regionale Beratungs- und Förderzentrum der Albert-Schweitzer-Schule gemeinsam mit dem der Comeniusschule zum zentralen rBFZ der Stadt Wiesbaden zusammengeführt, das in der Folge für alle Schulen und nicht mehr nur für die Grundschulen Wiesbadens zuständig ist.

Ein besonderer Schwerpunkt der Albert-Schweitzer-Schule ist die Berufsvorbereitung der Kinder und Jugendlichen. So zählen nicht nur eine Berufsorientierungsstufe, ein Berufswahlpass, der ab der Jahrgangsstufe 7 als verpflichtendes Schülerportfolio in den Unterricht eingebunden wird, sondern auch Berufseignungstests, Betriebserkundungen, Betriebspraktika und Praxistage, ein Telefon- und Bewerbungstraining sowie regelmäßige Besuche von Aktionstagen und Bildungsmessen von Handwerks- und Handelskammern zum breitgefächerten Angebot bzw. Programm der Schule. Für diese umfangreiche und qualitativ hochwertige Berufsvorbereitung wurde die Albert-Schweitzer-Schule im Jahr 2015 mit dem „Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ ausgezeichnet.

„Als Kultusminister ist es mir wichtig, viele Schulen in Hessen zu besuchen und mir so einen persönlichen Eindruck der wichtigen Arbeit vor Ort machen kann. Der Besuch einer Förderschule war und ist mir aber immer ein besonderes Anliegen, weil ihre Arbeit in der Öffentlichkeit manchmal etwas zu kurz kommt. Daher gilt mein ausdrücklicher Dank allen Lehrkräften und den Sozialpädagoginnen der Albert-Schweitzer-Schule und des regionalen Beratungs- und Förderzentrums für ihr tolles und vielfältiges Engagement in der Förderung, Unterstützung und Berufsvorbereitung“, sagte der Kultusminister abschließend.

Hintergrund zur Albert-Schweitzer-Schule

Die Albert-Schweitzer-Schule ist eine Förderschule der Stadt Wiesbaden mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Sie wird aktuell von 100 Schülerinnen und Schülern besucht. Gemeinsam mit dem an der Schule angesiedelten regionalen Beratungs- und Förderzentrum (rBFZ) für die Grundschulen in Wiesbaden sind 62 Lehrkräfte an der Albert-Schweitzer-Schule tätig. Die Schule arbeitet außerdem nach dem Ganztagsprofil 1 und bietet mindestens an drei Wochentagen von 7:30 Uhr bis 14:30 Uhr ein entsprechendes Angebot an.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen