Zertifikat übergeben

Melibokusschule in Alsbach-Hähnlein ist „Gesundheitsfördernde Schule“

Thema: 
Auszeichnungen, Orden
23.03.2017Hessisches Kultusministerium

Die Auszeichnung würdigt das besondere Engagement der Schulgemeinde zur Förderung eines gesundheitsfreundlichen Umfelds im Schulalltag

fotolia_112982938_s.jpg

Schüler
© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Die Melibokusschule in Alsbach-Hähnlein gehört seit heute dem Kreis der „Gesundheitsfördernden Schulen“ in Hessen an. Das Zertifikat, das von Ministerialdirigent Wulf-Michael Kuntze, Abteilungsleiter im Hessischen Kultusministerium, im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben wurde, würdigt die vielfältigen Projekte und Anstrengungen zur Gesundheitsförderung im Schulalltag. „Ich bin heute gerne an die Bergstraße gekommen, um Ihnen im Namen von Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz das verdiente Gesamtzertifikat überreichen zu dürfen“, betonte Wulf-Michael Kuntze und fügte hinzu: „Die Gesundheitsförderung der Kinder ist hier an der Melibokusschule ganz hervorragend in den Schulalltag integriert und wird von allen Beteiligten richtig gelebt. Damit erfüllt die Schule in ganz hervorragender Weise die Ideale des Zertifikates.“

Mit Hilfe der verschiedenen Teil-Zertifikate auf dem Weg zur Auszeichnung schaffen die Schulen ein gesundheitsförderndes Klima für ihre Schülerinnen und Schüler. „Ziel der heutigen Auszeichnung ist es, die ganze Schulgemeinde aktiv mitzunehmen und die gesamte Schule zu einem gesundheitsfreundlichen Ort umzugestalten, an dem sich alle wohl fühlen und sich jeder gerne aufhält. Deshalb möchte ich heute allen Beteiligten zu ihrer Auszeichnung gratulieren und meinen Dank und meine Anerkennung für den vorbildlichen Einsatz seit dem ersten Teilzertifikat im Jahr 2008 aussprechen“, so Kuntze.

Im Bereich der Ernährung und Verbraucherbildung setzt die Melibokusschule auf einen Wahlpflichtkurs „gesunder Pausenkiosk“, einen Tag der Schulverpflegung, das Projekt „Gesunder Pausensnack“, Projekttage zum Thema Gesundheitsgenuss sowie Sport- und Ernährung. Über den Bereich des leiblichen Wohls hinaus veranstaltet die Schule im Rahmen der Sucht- und Gewaltprävention Theaterstücke zu Themen wie „Cyber-Mobbing“ oder Drogenprävention. Außerdem gibt es Arbeitsgemeinschaften, die sich u.a. mit Essstörungen oder Alkoholkonsum beschäftigen. Ergänzt wird das Angebot durch Streitschlichter und ein Kulturcafé, in dem sich Schülerinnen und Schüler, die noch nicht lange in Deutschland leben, mit anderen austauschen können.

Auch die Bewegung und Wahrnehmung besitzen im Schulalltag der Melibokusschule große Bedeutung: So zählen nicht nur Arbeitsgemeinschaften wie Akrobatik, Leichtathletik, Klettern, Kanu oder Handball zum Schulprogramm, sondern auch die Organisation jährlicher Wettbewerbe und Veranstaltung wie dem „Melibokuscup“ (Hallenfußballturnier) oder verschiedener Sportfeste. Die Schule bietet außerdem Klassenfahrten mit sportlichen Schwerpunkten und Kooperationen mit lokalen Vereinen an. Nicht zuletzt wurde auch der Schulhof bewegungsfreundlich gestaltet.

Im Bereich der Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung bietet die Melibokusschule jährliche Fahrrad-Sicherheitskontrollen und einen Wahlpflichtkurs „Fahrradwerkstatt“ an. Im Rahmen des Projektes „Sauberhafter Schulweg“ sammeln die Kinder und Jugendlichen auf dem Schulweg Müll ein.

„Gesundheitsförderung funktioniert immer dann, wenn alle Beteiligten mit Freude und Überzeugung engagiert sind. Das ist an der Melibokusschule ganz hervorragend gelungen“, so Wulf-Michael Kuntze abschließend.

Hintergrund:

Um das Gesamtzertifikat „Gesundheitsfördernde Schule“ beantragen zu können, müssen vier Teilzertifikate erworben werden. Voraussetzung hierfür sind Zertifizierungen in den Bereichen Ernährung & Verbraucherbildung sowie Bewegung & Wahrnehmung und zudem zwei eigene gesundheitsbezogene Profilelemente (Sucht- & Gewaltprävention, Verkehrserziehung & Mobilitätsbildung oder Lehrkräftegesundheit).

Zur Schule:

Die Melibokusschule in Alsbach-Hähnlein ist eine kooperative Gesamtschule des Landkreis Darmstadt-Dieburg. Aktuell besuchen rund 750 Schülerinnen und Schüler die Schule, sie werden dabei von 61Lehrkräften unterrichtet. Die Schule arbeitet außerdem nach dem Ganztagsprofil 1 des Landes und bietet an mindestens drei Wochentagen von 7:30 Uhr bis 14:30 Uhr ein entsprechendes Angebot an.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen