Schule und Gesundheit

Theißtalschule in Niedernhausen ist Gesundheitsfördernde Schule

Thema: 
Auszeichnungen, Orden
10.05.2016Hessisches Kultusministerium

Kultusstaatssekretär Dr. Lösel würdigt das Engagement der Schulgemeinde zur Förderung eines gesundheitsfreundlichen Umfelds im Schulalltag

Theißtalschule in Niedernhausen ausgezeichnet
Bild 1 von 3
© HKM

Hessens Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel hat heute im Rahmen einer Feierstunde der Theißtalschule in Niedernhausen das Gesamtzertifikat  „Gesundheitsfördernde Schule“ überreicht. Mit dem Zertifikat würdigt das Hessische Kultusministerium die zahlreichen Aktivitäten zur Gesundheitsförderung im Schulalltag. „Sie können stolz auf das Erreichte und das Gesamtzertifikat sein“, betonte Lösel. „Vor dem Hintergrund, dass an eine Schule heute viele sehr unterschiedliche Anforderungen gestellt werden, ist Ihr Einsatz als gesundheitsfördernde Schule besonders eindrucksvoll und anerkennenswert. Sie pflegen hier an der Schule einen zwischenmenschlichen Umgang von Offenheit, gegenseitiger Wertschätzung und Akzeptanz, der dazu führt, dass man sich an der Theißtalschule als Schüler und als Lehrer einfach wohlfühlen muss.“

Durch die verschiedenen Teilzertifikate auf dem Weg zur Auszeichnung soll ein gesundheitsförderndes Klima in den Schulen geschaffen werden. „Reine Wissensvermittlung alleine verbessert die Gesundheit unserer Kinder nicht. Entscheidend ist vielmehr, dass ihr Umfeld gesundheitsfreundlich gestaltet ist. Heute wird deutlich, dass dieser Gedanke für Sie bei der Entwicklung Ihres Schullebens eine entscheidende Rolle spielt. Sie gestalten Schule als einen gesundheitsfreundlichen Ort, an dem man sich wohl fühlt, und die vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten unmittelbar zusammengehört. Deshalb möchte ich heute der ganzen Schulgemeinde gratulieren und Ihnen meinen Dank und meine Anerkennung für Ihren vorbildlichen Einsatz aussprechen“, so der Staatssekretär.

Regionale Bauern und Metzger in den Kiosk-Verkauf einbinden

So setzt die Theißtalschule im Bereich Ernährung u.a. auf Projekte wie „Rund um den Apfel“, „Gesundes Frühstück“, einen zuckerfreien Vormittag und Pausenbrotaktionen im Grundschulbereich. Außerdem gibt es eine Cafeteria mit einer Salatbar, einen Trinkbrunnen in der Cafeteria und Ernährungsteams (bestehend aus fünf Lehrkräften), die alle Maßnahmen koordinieren und planen. Für die Zukunft ist auch geplant, regionale Bauern und Metzger in den Kiosk-Verkauf mit einzubinden. Über den Bereich des leiblichen Wohls hinaus gibt es im Rahmen der Sucht- und Gewaltprävention zahlreiche Projekte und Aktionen wie ein Improvisationstheater mit anschließender Gesprächsrunde im Rahmen des Projekts „Requisit“, Seminare mit Rollenspielen, alternative Pausengestaltungen für die 5. bis 10. Klassen, ein Rauch-, Handy- und Alkoholverbot in der gesamten Schule und Schüler, die als Streitschlichter agieren.

Auch die Bewegung bzw. Wahrnehmung kommen an der Theißtalschule nicht zu kurz: So gibt es ein bewegungsfreundlich gestaltetes Schulgelände mit Beachvolleyballfeld, eine Kletterwand und Rutschen, eine „Bewegte Pause“ mit einem großen Angebot an Spiel- und Sportgeräten auf dem Schulhof, Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag (Ballsport-AG, Fußball, Handball, Tischtennis, Bewegungs-AG in Kooperation mit der Betreuungseinrichtung „Kunterbunt“) und die Teilnahme an Sportveranstaltungen wie z.B. den Bundesjugendspielen und dem Frankfurter Mini-Marathon runden das Angebot der Schule ab.

„Die Art und Weise, mit der Sie das Zertifikat „Gesundheitsfördernden Schule“ mit Leben füllen, ist vorbildlich. In Zeiten, in denen eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und eine fundierte Sucht- und Gewaltprävention keine Selbstverständlichkeit sind, ist es wichtig, Schülerinnen und Schülern die große Bedeutung dieser Themen näher zu bringen. Und genau das haben Sie getan“, schloss Staatssekretär Dr. Lösel.

Hintergrund:

Um das Gesamtzertifikat „Gesundheitsfördernde Schule“ beantragen zu können, müssen vier Teilzertifikate erworben werden. Voraussetzung hierfür sind Zertifizierungen in den Bereichen Ernährungs- und Verbraucherbildung, Bewegung und Wahrnehmung, Sucht- und Gewaltprävention sowie ein eigenes gesundheitsbezogenes Profilelement (Umweltbildung, Verkehrserziehung oder die Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern).

Zur Schule:

Die Theißtalschule in Niedernhausen ist eine Kooperative Gesamtschule mit einem pädagogischen Mittagsangebot. Sie verfügt zudem über eine organisatorisch verbundene Grundschule. 818 Schülerinnen und Schüler besuchen im Schuljahr 2015/2016 die Schule, sie werden dabei von 63 Lehrkräften unterrichtet. Die Schule bietet von Montag bis Freitag ein pädagogisches Mittagsangebot an.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer
Schließen