Startseite » Presse » Pressemitteilungen » Pressearchiv » Verdienstkreuz am Bande für Prof. Dr. Karl-August Helfenbein aus Lauterbach
Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Prof. Dr. Karl-August Helfenbein aus Lauterbach

Thema: 
Auszeichnungen, Orden
25.11.2016Hessisches Kultusministerium

Kultusstaatssekretär Dr. Lösel würdigt Engagement im kulturellen Bereich

verdienskreuz_helfenbein.jpg

Verdienstkreuz für Prof. Dr. Karl-August Helfenbein
Staatssekretär Dr. Lösel überreicht Prof. Dr. Karl-August Helfenbein das Verdienstkreuz am Bande
© HKM

Kultusstaatsekretär Dr. Manuel Lösel hat dem Leiter der Hohhaus-Bibliothek und Stadtarchivar von Lauterbach, Prof. Dr. Karl-August Helfenbein, das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland überreicht. „Sie haben mit Ihrem großartigen Engagement das kulturelle Erbe Ihrer Heimat gesichtet, gepflegt und für die kommenden Generationen sichergestellt – eine wirklich beeindruckende Leistung“, so Staatssekretär hochachtungsvoll und anerkennend im Rahmen einer Feierstunde in der Heimatstadt des Geehrten.

Lehrtätigkeit in Erziehungswissenschaften

Prof. Dr. Karl-August Helfenbein wurde 1929 in Lauterbach geboren und studierte zunächst von 1949 bis 1952 am Pädagogischen Institut in Jugenheim bei Darmstadt das Lehramt für Volks- und Mittelschulen und von 1952 bis 1960 Pädagogik, Philosophie, Wirtschafts- und Sozialgeschichte und Evangelische Theologie an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt. Im Anschluss unterrichtete er an Volks- und Mittelschulen in Dornheim und Groß-Gerau. Im Jahr 1965 erfolgte dann die Promotion zum Dr. phil. an der Universität in Frankfurt/Main, bevor Karl-August Helfenbein schließlich an die Justus-Liebig Universität nach Gießen wechselte und von 1974 bis 1994 als Inhaber des Lehrstuhls für Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Pädagogik und Didaktik der Primarstufe tätig war.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit liegt Karl-August Helfenbein das kulturelle Leben seiner Heimatstadt Lauterbach immer schon sehr am Herzen. So ist er bis zum heutigen Tag ehrenamtlicher Leiter der Hohhaus-Bibliothek sowie Stadtarchivar von Lauterbach. Im Rahmen dieser Tätigkeit sichtete Prof. Helfenbein aus Anlass der Sanierung der Bibliothek den gesamten Bestand der Bibliothek mit rund 80.00 Einheiten und kümmerte sich um den Transport sowie die Zwischenlagerung. Daneben nimmt er sich seit nunmehr 25 Jahren die Zeit, um als Stadtführer in Lauterbach interessierten Besuchern die schönsten Seiten der Stadt zu zeigen.

Zeitzeuge des Nationalsozialismus

Nicht zuletzt hat sich Karl-August Helfenbein als Zeitzeuge des Nationalsozialismus intensiv mit dem Schicksal ehemaliger jüdischer Mitbürger beschäftigt und seit dem Jahr 2008 für die Initiative „Stolpersteine Lauterbach“ unterstützt. Bei der in diesem Jahr abgeschlossenen Initiative „Stolpersteine“, die mit der Verlegung von Gedenksteinen an das Schicksal in Lauterbach wohnender Juden erinnert, die vertrieben oder getötet wurden, war er ein wichtiger Ratgeber und Unterstützer.

Für sein vielfältiges Engagement wurde Karl-August Helfenbein im Jahr 2005 bereits mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

„Lieber Herr Prof. Helfenbein, gestatten Sie mir noch hinzuzufügen, dass es mir heute auch persönlich eine große Ehre und Freude ist, Ihnen, als meinem ehemaligen Hochschullehrer, die Ordensinsignien überreichen zu dürfen. Ihr Engagement, Ihre Leidenschaft, Ihr ehrenamtliches Handeln mit nunmehr 87 Jahren ist auch für mich ein großes Vorbild. Ich wünsche Ihnen dabei weiterhin viel Gesundheit und viel Kraft zum Wohle ihrer Heimatstadt“, so Kultusstaatsekretär Lösel abschließend.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Stefan Löwer