Grundschulkinder spielen mit einem Reifen
Sonderpädagogische Förderung und Inklusion

Das hessische Schulwesen bietet Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen und Behinderungen vielfältige Möglichkeiten, um optimal gefördert zu werden und den bestmöglichen Abschluss zu erreichen.

Mehr erfahren
Themen
Junge im Rollstuhl musiziert.
Schwerpunkte sonderpädagogischer Förderung
Hier finden Sie einen Überblick über die in Hessen existierenden Schwerpunkte sonderpädagogischer Förderung für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen.
Mädchen mit Down-Syndrom am Computer
Inklusiver Unterricht
Schulen mit einer inklusiven Schulkultur sind bestrebt, auch alle Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen und Beeinträchtigungen bestmöglich zu fördern, sie bei der Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu unterstützen und ihnen dadurch die aktive und gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.
Ein Kind ertastet Blindenschrift
Sonderpädagogische Förderung in der Förderschule
Auf den folgenden Seiten sind die wesentlichen Merkmale der Förderschulen zusammengefasst, die in den acht oben beschriebenen Förderschwerpunkten tätig sind.
Frühförderung im Vorschulalter
Frühförderung im Vorschulalter
Frühförderung ist ein freiwilliges Hilfsangebot für alle Kinder im Vorschulalter, die behindert oder von Behinderung bedroht sind, wie auch für ihre Eltern und andere Bezugspersonen in ihrem Lebensumfeld.
Finger zeigen mit einem Stift auf ein Heft.
Beratungs- und Förderzentren
Beratungs- und Förderzentren (BFZ) koordinieren die sonderpädagogischen Angebote und die inklusive Beschulung der Schülerinnen und Schüler an allgemeinen Schulen in Kooperation mit Förderschulen und außerschulischen Institutionen. Sie sind, je nach Zuständigkeit, in regionale und überregionale Einheiten gegliedert.
Junge lernt mit Bausteinen.
Die Autismus-Spektrum-Störung
Die Autismus-Spektrum-Störung stellt keinen Förderschwerpunkt dar, da das Leistungsspektrum betroffener Schülerinnen und Schüler bis hin zur Hochbegabung reichen kann. Dennoch handelt es sich dabei um eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die von Fachärzten diagnostiziert werden muss.