Hilfe für Neuankömmlinge ohne hinreichende Deutschkenntnisse

Intensivklassen und Intensivkurse

sprachfoerderung_intensivklassen_842599_c_franz_pfluegel_fotolia.com_.jpg

Drei Jugendliche
© Franz Pfluegl/Fotolia.com

Intensivklassen

Schulen bieten bei größerer Anzahl von Neuankömmlingen (Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern) verpflichtend Intensivklassen an. Diese dienen als Hilfe für Schülerinnen und Schüler, die grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache erwerben müssen.

Diese Intensivklassen

  • sind ein verpflichtendes Angebot für alle schulpflichtigen Neuankömmlinge,
  • können regional oder überregional organisiert sein,
  • vermitteln grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache,
  • bestehen in der Regel ein Jahr und bereiten den Übergang in Regelklassen vor.

Die Integration dieser Schülerinnen und Schüler kann u.a. durch ihre Einbindung in den musisch-ästhetischen Unterricht und in den Sportunterricht von Regelklassen sowie im Rahmen von Ganztagsangeboten der Schule gestärkt werden. Ihre Teilnahme am entsprechenden Unterricht in Regelklassen derselben Schule ist daher anzustreben.
 

Intensivkurse

Schulen bieten während des regulären Unterrichts verpflichtend Intensivkurse an, die als Hilfe für Neuankömmlinge (Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger) dienen, die keine oder nur geringe Deutschkenntnisse besitzen und keine Intensivklasse besuchen können.

Diese Intensivkurse

  • vermitteln grundlegende Kenntnisse der deutschen Sprache,
  • dauern bis zu zwei Jahre.
     

Alphabetisierungskurse

  • wenden sich an Schülerinnen und Schüler, die noch keine Schule besucht haben und/oder das lateinische Alphabet als weitere Schrift erlernen müssen,
    und finden während der Unterrichtszeit in den Intensivklassen oder Intensivkursen statt. Alphabetisierungskurse können auch im Rahmen von InteA an beruflichen Schulen stattfinden.