Abiturprüfungen mit landesweit einheitlicher Aufgabenstellung

Landesabitur

landesabitur_50246058_c_robert_kneschke_-_fotolia.com_.jpg

Schüler
© Robert Kneschke/Fotolia.com

Das hessische Landesabitur setzt sich aus zentralen, vom Hessischen Kultusministerium zur Bearbeitung vorgesehenen Prüfungsaufgaben zusammen sowie dezentralen, von den einzelnen Lehrkräften vor Ort erarbeiteten Prüfungsteilen.

Zentral geprüft werden alle Leistungskurse und die Fächer des dritten schriftlichen Abiturprüfungsfaches. Dezentral geprüft werden das vierte (mündliche) Prüfungsfach und die fünfte Prüfungsleistung, in der eine Wahlmöglichkeit zwischen einer mündlichen Prüfung, einer Präsentationsprüfung und einer besonderen Lernleistung besteht.

Für folgende Fächer werden landesweit einheitliche schriftliche Prüfungsaufgaben erstellt, die sich in drei Aufgabenfelder gliedern:

  • Aufgabenfeld I: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Latein, Griechisch, Kunst, Musik
     
  • Aufgabenfeld II: Geschichte sowie Politik und Wirtschaft (jeweils auch bilingual in Verbindung mit den Unterrichtssprachen Englisch und Französisch), Wirtschaftswissenschaften, Erdkunde, katholische und evangelische Religionslehre, Ethik und Philosophie
     
  • Aufgabenfeld III: Mathematik, Biologie, Chemie, Physik und Informatik

Ebenso werden für das Fach Sport landesweit einheitliche schriftliche Prüfungsaufgaben erstellt.

Für das Berufliche Gymnasium kommen folgende Fächer hinzu:

  • Aufgabenfeld II: Wirtschaftslehre, Wirtschaftslehre des Haushalts und Gesundheitsökonomie
     
  • Aufgabenfeld III: Technikwissenschaft, Rechnungswesen, Datenverarbeitung, Ernährungslehre und Gesundheitslehre
     

Abiturvorbereitung

Eine Vorbereitung auf die Abiturprüfung erfolgt schwerpunktmäßig im Unterricht. Aufgabenstellungen bisheriger Abiturprüfungen einzubeziehen, kann dabei eine sinnvolle Ergänzung sein. Deshalb erhalten die am Landesabitur beteiligten Schulen kostenfrei alle bereits verwendeten Aufgaben, die dazugehörigen Materialien sowie die Lösungs- und Bewer­tungs­hinweise. Dies geschieht jeweils nach Abschluss der jährlichen Abiturprü­fungen durch Zusendung einer CD-ROM.

Die Schulen entscheiden eigenverantwortlich, wann und wie die Aufgaben im Unterricht verwendet und ihren Schülerinnen und Schülern als Übungs­mate­rial zur Verfügung gestellt werden. Dadurch kann eine sinnvolle Einbindung der Aufgaben in den Unterricht gewährleistet werden.

Rechtliche Grundlagen

Die allgemeinen Modalitäten und Verfahrensabläufe zum Landesabitur sind in der Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO)" beschrieben, die Sie im Bereich „Schulrecht" unter „Abitur/Oberstufe" finden. Weiter konkretisiert werden diese jeweils in den Durchführungsbestimmungen zum entsprechenden Landesabitur zwei Monate vor Beginn des Schulhalbjahres, das dem Prüfungshalbjahr vorausgeht. Inhaltliche Einzelbestimmungen für die Abiturprüfung werden jeweils zwei Jahre im Voraus vor Eintritt des jeweiligen Jahrgangs in die Qualifikationsphase im sogenannten Abiturerlass festgelegt. Generelle fachliche Grundlage für die Arbeit in der Qualifikationsphase und die Vorbereitung auf die Abiturprüfung sind die Einheitlichen Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung" (EPA) sowie der jeweils geltende Lehrplan für das betreffende Fach. Darüber hinaus werden für die Fächer Mathematik, Biologie, Chemie und Physik in den jeweiligen Handreichungen und für das Fach Informatik in einem Glossar weitere Konkretisierungen vorgenommen.