Schulen für Erwachsene

Abendgymnasium und Hessenkolleg

Abendgymnasien und Hessenkollegs bieten aufbauend auf unterschiedlichen Bildungsbiografien eigenständige Wege, die Allgemeine Hochschulreife nachträglich zu erwerben und sich damit für ein Studium oder für berufliche Anforderungen zu qualifizieren. Der Unterricht wird im gesamten Bildungsgang auf der Grundlage der Lehrpläne für die Schulen für Erwachsene erteilt. Diese orientieren sich an denen der gymnasialen Oberstufe, berücksichtigen aber die Berufserfahrungen der Studierenden und ihr Alter. Ab 2017 werden die Kerncurricula für die gymnasiale Oberstufe auch für Abendgymnasien und Hessenkollegs gelten.

Aufnahmevoraussetzungen und Aufnahme in den Bildungsgang

In ein Abendgymnasium oder Hessenkolleg kann aufgenommen,

a) wer mindestens 18 Jahre alt ist,

b) wer eine Berufsausbildung abgeschlossen hat oder eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit nachweisen kann, wobei die Führung eines Familienhaushalts einer Berufstätigkeit gleichgestellt ist. Die Führung eines Familienhaushalts muss durch die Geburtsurkunde eines Kindes nachgewiesen werden. Eine durch Bescheinigung der Agentur für Arbeit nachgewiesene Arbeitslosigkeit kann bis zu einem Jahr berücksichtigt werden. Wehr-, Zivil- oder Entwicklungsdienst bzw. ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr werden auf die Berufstätigkeit angerechnet,

c) wer die Eignungsprüfung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik bestanden hat.

Die Schulleitung überprüft die Vorkenntnisse und führt mit jeder Bewerberin und jedem Bewerber ein Beratungsgespräch; auf dieser Grundlage erfolgt die Entscheidung über die Aufnahme in den Vorkurs oder in die Einführungsphase. Für Bewerberinnen und Bewerber mit Hauptschulabschluss ist der Besuch des Vorkurses verpflichtend. Die direkte Aufnahme in die Einführungsphase ist nur mit einem mittleren Bildungsabschluss (Realschulabschluss) oder einem gleichwertigen Abschluss möglich.
Weitere Informationen zum Aufnahmeverfahren erhalten Sie an der jeweiligen Schule.

Ausgestaltung des Bildungsgangs

Der Bildungsgang an Abendgymnasien und Hessenkollegs gliedert sich in Vorkurs, Einführungs- und Qualifikationsphase. Der Vorkurs dauert ein halbes Jahr, die Einführungsphase ein Jahr und die Qualifikationsphase zwei Jahre. An den Abendgymnasien und Hessenkollegs gelten die regulären Schuljahres- bzw. Ferienzeiten.

Die Studierenden am Abendgymnasium müssen mit Ausnahme der letzten drei Semester der Qualifikationsphase berufstätig sein, weswegen der Unterricht abends stattfindet. Im Unterschied zu den Abendgymnasien dürfen die Studierenden während ihrer Ausbildung am Hessenkolleg, an dem der Unterricht tagsüber stattfindet, keiner geregelten beruflichen Tätigkeit nachgehen.

Der Vorkurs umfasst an Abendgymnasien 16 bis 24 Wochenstunden, an Hessenkollegs mindestens 20 Wochenstunden und beinhaltet die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, zweite Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache sowie weitere Fächer im Wahlpflichtbereich.

Die Einführungsphase umfasst an Abendgymnasien mindestens 23 Wochenstunden, an den Hessenkollegs mindestens 29 Wochenstunden. Zu den Pflichtfächern Deutsch, Englisch, Mathematik, einer zweiten Fremdsprache oder Deutsch als Zweitsprache kommen in der Einführungsphase das Fach Historisch-politische Bildung sowie weitere Fächer im Wahlpflichtbereich hinzu.

In der Qualifikationsphase müssen die Studierenden an den Abendgymnasien in allen Semestern mindestens 23 Wochenstunden belegen, an den Hessenkollegs mindestens 30 Wochenstunden. Hierbei sind Deutsch, Englisch, Historisch-politische Bildung und Mathematik Pflichtfächer. Dazu kommen weitere Fächer aus dem Wahlpflichtbereich.

Als Abschluss erfolgt am Ende des vierten Semesters der Qualifikationsphase die Abiturprüfung, also der Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife. Das Zeugnis der Fachhochschulreife kann erhalten, wer das Abendgymnasium oder Hessenkolleg nach dem erfolgreichen Besuch des zweiten Semesters der Qualifikationsphase verlässt.