Schulwechsel

Umzug in und nach Hessen

fotolia_35947927_s_teaser.jpg

Umzugskartons
© pterwort/Fotolia.com

Wenn Sie aus einem anderen Bundesland oder aus dem Ausland nach Hessen umziehen und schulpflichtige Kinder haben, gibt es bei einem Schulwechsel Verschiedenes zu beachten. Zunächst ist es hilfreich, sich einen Überblick über das hessische Schulsystem zu verschaffen. Über die folgenden Links erhalten Sie Informationen zu den einzelnen Schulformen:

Einzelheiten zum Schulangebot an Ihrem künftigen Wohnort erfahren Sie bei den Ansprechpartnern in den Staatlichen Schulämtern. Dort können Sie sich auch generell bezüglich des Schulwechsels beraten lassen. Insgesamt gibt es 15 Staatliche Schulämter in Hessen, die in den jeweiligen Städten und Landkreisen die Fach- und Dienstaufsicht in den Schulen ausüben.

Folgende Angaben und Unterlagen sollten Sie auf jeden Fall für ein persönliches Gespräch bereithalten:

  • Alter des Kindes und bisher besuchte Schulart
  • Zeugnisse (der letzten beiden Schuljahre bzw. der letzten vier Schulhalbjahre)
  • soweit aus Zeugnissen nicht ersichtlich: Abschlüsse (z. B. mittlerer Schulabschluss, schulischer Teil der Fachhochschulreife), Übergangsberechtigungen (zur gymnasialen Oberstufe oder zum Gymnasium)
  • Fremdsprachen (Beginn des Fachunterrichts, Fremdsprachenfolge bzw. -wechsel und erreichte Abschlüsse wie Latinum)
  • naturwissenschaftlicher Unterricht (Beginn des Fachunterrichts)
  • Erfordernis spezieller Förderung (z. B. Deutsch als Fremdsprache, Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche, körperliche, geistige oder emotionale Beeinträchtigungen)
  • gegebenenfalls besondere Fähigkeiten, Interessen und Neigungen (z. B. Leistungssport, künstlerische und musische Aktivitäten)

Bei der Terminplanung sind die Ferientermine zu beachten.