Berufliche Orientierung

Betriebspraktika

fotolia_24830866_mellimage_s.jpg

Praktikum, Stellenangebote
© Fotolia/ Mellimage

Durch Betriebspraktika und -erkundungen erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt, können ihre Kenntnisse und Fertigkeiten in der Praxis anwenden und sollen dadurch stärker für ihren beruflichen und schulischen Bildungsweg motiviert werden. In diesem Zusammenhang lernen Schülerinnen und Schüler unter anderem, sich unter realen Bedingungen zu bewerben, sich vorzustellen und zu erproben, ob sie den Anforderungen in einem selbst gewählten Beruf genügen.
Anzahl, Dauer und Organisationsform der Betriebspraktika sind für die jeweiligen Bildungsgänge unterschiedlich geregelt:

  • Im Bildungsgang Hauptschule finden die Betriebspraktika in der Vorabgangs- und im 1. Halbjahr der Abgangsklasse statt, jeweils als zwei- bis dreiwöchige Blockpraktika oder als betriebliche Lerntage, in Form eines kontinuierlichen Praxistags pro Woche im Betrieb.
  • Schülerinnen und Schüler im mittleren Bildungsgang absolvieren  in den beiden Jahrgangsstufen vor der Abgangsklasse jeweils ein  zweiwöchiges Blockpraktikum.
  • Im gymnasialen Bildungsgang wird in der Regel in der Sekundarstufe I und in der Einführungsphase der Sekundarstufe II jeweils ein zweiwöchiges Betriebspraktikum durchgeführt.
  • Schulformübergreifende Gesamtschulen führen in Klasse 8 und im 1. Halbjahr der Klasse 9 jeweils ein zweiwöchiges Blockpraktikum durch.
  • An Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen sind zwei Praktika innerhalb der Berufsorientierungsstufe als maximal dreiwöchige Blockpraktika oder als betriebliche Lerntage, in Form eines kontinuierlichen Praxistags pro Woche im Betrieb vorgesehen.