Soziales Engagement

Freiwilliges Soziales Jahr

fotolia_107717354_standardlizenz_s_rawpixel.com_.jpg

Gruppe mit Jugendlichen
© Rawpixel.com - Fotolia

In Hessen können Freiwillige, die Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben, ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an allgemeinbildenden Schulen absolvieren und so den Schulalltag und sich selbst aus neuer Perspektive kennenlernen.

Das Hessische Kultusministerium kooperiert hierbei mit rund 20 in Hessen dafür akkreditierten Trägerverbänden. Grundlage für die Zusammenarbeit sind Rahmenvereinbarungen mit den jeweiligen Trägern, auf deren Basis die Verträge mit den Freiwilligen geschlossen werden. Die Vereinbarungen richten sich nach den Bestimmungen des Gesetzes zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten (JFDG) sowie des Hessischen Schulgesetzes.

Organisation

Die Organisation des FSJ an Schulen obliegt den Trägern. Sie können Freiwillige im Sinne des JFDG an Schulen einsetzen und erhalten hierfür finanzielle Unterstützung aus dem Hessischen Kultusministerium. Interessierte Schulen und Freiwillige müssen sich an einen Träger wenden. Um als Einsatzort in Frage zu kommen, müssen die Schulen in Kooperation mit dem Träger ein Stellenprofil im Umfang einer 40-Stunden-Woche erstellen und einen verantwortlichen Ansprechpartner für die Freiwilligen und den Träger nennen. Die Tätigkeiten orientieren sich an den in der Rahmenvereinbarung festgelegten Tätigkeitsbereichen.

Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige

  • Betreuung und Begleitung von Schülern (z. B. auf Wandertagen, Klassenfahrten, bei Hausaufgaben, vor und nach dem Unterricht, in Pausen, in den Ferien)
  • Mitarbeit im Förderunterricht (Gruppen- oder Einzelbetreuung)
  • Mitarbeit bei der Durchführung von Angeboten/Kursen (z. B. im musischen, sportlichen, handwerklichen Bereich)
  • Mitarbeit in Bereichen der äußeren Schulverwaltung (z. B. Mittagessen, Kiosk, Bibliothek); dies kann nur in Absprache mit dem Schulträger erfolgen