Alphabetisierung und Grundbildung für Erwachsene

Nationale Strategie (2012-2016) und Dekade (2016-2026) für Alphabetisierung und Grundbildung

fotolia_114517601_standardlizenz_s_c_morganka_-_fotolia.com_.jpg

Hände mit Stiften und Blöcken
© morganka - Fotolia.com

Die Veröffentlichung der leo. Level-One-Studie brachte 2011 die Größenordnung des funktionalen Analphabetismus in Deutschland zu Tage. Vor diesem Hintergrund haben Bund und Länder zahlreiche Initiativen zur Verbesserung der Lese- und Schreibfähigkeiten Erwachsener ins Leben gerufen und im Rahmen einer Nationalen Strategie für Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener gemeinsam mit weiteren Partnerinnen und Partnern eine Vereinbarung zur Reduzierung von Analphabetismus getroffen.

Dieses breite Bündnis besteht aus Bund und allen 16 Ländern, der Bundesagentur für Arbeit, dem Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V., der Deutschen Bischofskonferenz, dem Deutschen Gewerkschaftsbund, dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung e.V., dem Deutschen Landkreistag, dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Deutschen Volkshochschul-Verband e.V., der Evangelischen Kirche in Deutschland sowie der Stiftung Lesen.

Die Strategie zielt darauf ab, die Bedeutung von Alphabetisierung und Grundbildung in das öffentliche Bewusstsein zu rücken und die Zahl der funktionalen Analphabetinnen und Analphabeten langfristig zu reduzieren.

Die nach wie vor große Aktualität des Themas hat die Bundesregierung zum Anlass genommen, im Koalitionsvertrag für die 18. Legislaturperiode die Weiterentwicklung der Nationalen Strategie in eine Nationale Dekade (2016-2026) unter Beteiligung von Bund und Ländern sowie den bisherigen Partnern festzuhalten.

Im Rahmen dieser Dekade sollen dauerhafte und tragfähige Strukturen der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit als Teil des Weiterbildungssystems in Deutschland geschaffen werden. Ein zentrales Ziel dabei ist es, das unmittelbare Arbeits- und Familienumfeld der betroffenen Menschen zu sensibilisieren. Neue, auch niedrigschwellige Lernangebote und die bessere Verzahnung mit neuen Grundbildungsangeboten (beispielsweise Themen zu Finanzen, Gesundheit, Politik) sollen ausgebaut, entwickelt und evaluiert werden.

Begleitet wird die Dekade von einer verstärkten und zielgerichteten Öffentlichkeitsarbeit.

In einem jährlich fortzuschreibenden Arbeitsprogramm zur Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung stellen Bund, Länder und Partner anhand von fünf Handlungsfeldern konkrete Maßnahmen vor.