Für Eltern

Häufig gestellte Fragen

Was ist die sogenannte Notfallbetreuung?
Wer hat Zugang zur Notbetreuung?
Wie viele Stunden täglich umfasst die Notfallbetreuung?
Wird es eine Notfallbetreuung in den Sommerferien geben?

 

Was ist die sogenannte Notfallbetreuung?

Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 5 und 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen während der regulären Unterrichtszeit sowie im Rahmen der bereits in der Schule bestehenden Betreuungszeiten zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient ausschließlich dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Sie endet mit dem letzten Schultag vor den Sommerferien, also am 3. Juli 2020.

Wer hat Zugang zur Notbetreuung?

  • Kinder, wenn beide Elternteile berufstätig sind und ein Elternteil zu einer der in der 2. Corona-VO festgelegten Berufsgruppen gehört,
  • Kinder von berufstätigen und studierenden Alleinerziehenden,
  • Kinder von Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden, die unterrichtet werden
  • Kinder, bei denen ein besonderer Härtefall vorliegt.

Diese Ausnahme gilt nicht, wenn Ihr Kind

  • Krankheitssymptome aufweist
  • in Kontakt zu infizierten Personen steht oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind
  • sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2—Virus aufgehalten hat und noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind

Wie viele Stunden täglich umfasst die Notfallbetreuung?

Die Notfallbetreuung soll während der regulären Unterrichtszeit sowie im Rahmen der bereits in der Schule bestehenden Betreuungszeiten erfolgen – am Nachmittag also entsprechend dem bislang an der Schule vorhandenen Ganztagsangebot.

Wird es eine Notfallbetreuung in den Sommerferien geben?

Nein.

Stand: 22.06.2020, 8.00 Uhr 

Schließen