Hinweise

Schulbezogenes Ausschreibungsverfahren

istock-504342477_standardlizens_s_peopleimages.jpg

Gruppe von Lehrkräften
© istock- PeopleImages

In der Stellendatenbank des Hessischen Kultusministeriums werden Stellen ausgeschrieben, die im Rahmen des schulbezogenen Stellenausschreibungsverfahrens gemäß des jeweils gültigen Einstellungserlasses besetzt werden sollen. Der Erlass regelt die Einstellung von Lehrkräften, Fachlehrkräften, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Erzieherinnen und Erziehern im Unterrichtseinsatz zur Abdeckung des schulischen Fachbedarfs. Bitte beachten Sie, dass gemäß des aktuellen Einstellungserlasses Stellen für den Unterrichtseinsatz auch über das Ranglistenverfahren vergeben werden können.
In geringerem Umfang werden in der Datenbank der schulbezogenen Stellenausschreibungen weitere Stellen an Schulen ausgeschrieben, beispielsweise für Aufgaben im Ganztagsschulbereich. 

Die Bewerbungsfristen laufen grundsätzlich drei Wochen, in Ausnahmefällen mindestens eine Woche. Der konkrete Bewerbungsschluss der jeweiligen Stellenausschreibung ist im Ausschreibungstext vermerkt. Bewerbungen sind innerhalb der in der Ausschreibung genannten Bewerbungsfrist in zweifacher Ausfertigung an die Dienststelle zu richten, die im Feld „Bewerbung an" aufgeführt ist. Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange grundsätzlich möglich. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt, die Vorschriften des SGB IX werden dabei berücksichtigt. Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund wird ausdrücklich begrüßt.

Hinweise zum schulbezogenen Einstellungsverfahren gemäß Einstellungserlass

Bewerbungen sind mit den nachfolgend aufgeführten Unterlagen in zweifacher Ausfertigung an das in der Ausschreibung genannte Staatliche Schulamt (siehe „Bewerbung an“) zu richten:

  • Angabe der Ausschreibungsnummer, Schulamt und Schule,
  • Lebenslauf, 
  • unbeglaubigte Kopien oder Abschriften der Zeugnisse über die Lehramtsprüfungen bzw. der anderen geforderten Qualifikationen (siehe Hinweis 1), 
  • gegebenenfalls Bescheide über die Gleichstellung oder Anerkennung außerhessischer Qualifikationen (siehe Hinweis 2),
  • detaillierte Nachweise über bisherige berufliche Tätigkeiten, 
  • Nachweise über weitere Berufsausbildungen, Zusatzprüfungen usw.,
  • ergänzende Nachweise (insbesondere über die in der Ausschreibung gestellten Anforderungen) und
  • gegebenenfalls Freigabeerklärung des bisherigen Dienstherrn (siehe Hinweis 3).

Bewerben soll sich nur, wer die in den Ausschreibungen geforderten Voraussetzungen nachweisen kann. Bei Unvollständigkeit der Unterlagen kann die Bewerbung nicht berücksichtigt werden. Das Schulamt leitet eine Ausfertigung der Unterlagen an die betreffende Schule weiter. Die Einstellung wird durch die Schulleiterin / den Schulleiter vorgenommen. Beim Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfolgt die Einstellung unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe.

Tipps für die Suche in der Stellendatenbank

Die Datenbank wird täglich aktualisiert. Es gibt keine festgelegten Termine, zu denen bestimmte Ausschreibungen erscheinen. Grundsätzlich ist die Anzahl der veröffentlichen Ausschreibungen im Frühjahr (für Einstellungen zum Schuljahresbeginn) und im Herbst (für Einstellungen zum zweiten Schulhalbjahr) am höchsten. Einstellungen können bei Bedarf aber auch während des laufenden Schuljahrs erfolgen und Stellenausschreibungen dementsprechend das ganze Jahr über erscheinen.

Schließen