Schülerinnen und Schüler arbeiten im Unterricht mit Tablets

Hessisches Kultusministerium

In Fulda gehen Pädagogik und Technik Hand in Hand

Kultusminister Lorz informiert sich über Pilotprojekt zur Digitalisierung an Schulen.

Noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat das Kultusministerium gemeinsam mit der Stadt und dem Landkreis Fulda an sechs Schulen in der Region das Pilotprojekt „Kompetenzorientierte Medienbildung im Fachunterricht“ gestartet, das der Frage nachgehen sollte, wie der Unterricht durch den Einsatz digitaler Medien pädagogisch weiterentwickelt werden kann. Bei seinem Besuch an einer der teilnehmenden Schulen, der Hünfelder Konrad-Zuse-Schule, hat sich Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute ein Bild von den Ergebnissen des Pilotprojekts gemacht. Dabei erklärte er: „Eine zeitgemäße Bildung bereitet junge Menschen auf das Leben in der digitalen Welt vor. Das funktioniert am besten, wenn die technische Ausstattung gut auf die pädagogischen Bedarfe der Schulen abgestimmt ist und die Lehrkräfte für den Einsatz der Medien qualifiziert sind. Das ist den teilnehmenden Schulen auf beeindruckende Weise gelungen.“

Neben der Konrad-Zuse-Schule beteiligten sich die Johannes-Kepler-Schule Neuhof, die Mittelpunktschule Hohe Rhön in Hilders, die Pestalozzischule Fulda, die Rabanus-Maurus-Schule Fulda sowie die Wigbertschule Hünfeld an dem Projekt. Alle teilnehmenden Schulen wurden dabei unterstützt, ihr Medienbildungskonzept weiterzuentwickeln und das individualisierte Lernen der Schülerinnen und Schüler mit digitalen Medien zu fördern. Darauf abgestimmt wurde mit Hilfe der Schulträger eine lernförderliche IT-Infrastruktur ausgebaut.

Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister
Wir haben beim Start dieses Projekts vieles von dem vorweggenommen, was später im DigitalPakt Schule für das gesamte Land umgesetzt wurde.
Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister

„Die Erfahrungen, die wir hierbei sammeln konnten, sind äußerst hilfreich für die künftige Unterrichtsentwicklung, für die weitere digitale Ausstattung und den IT-Support der Schulen sowie für die Zusammenarbeit mit den übrigen Schulträgern. Ich danke dem Landkreis und der Stadt Fulda sehr für die konstruktive Unterstützung der Schulen an der Schnittstelle von Pädagogik und Technik und bin schon gespannt zu erfahren, welche Ideen die Schulen in Zukunft noch entwickeln“, hielt der Minister abschließend fest.